vergrößernverkleinern
Stefan Bradl zeigte in Misano eine beeindruckende Aufholjagd © motorradrennen.com

Kiefer feiert in Misano sein bislang bestes Ergebnis in dieser Saison: Stefan Bradl Fünfter, Michael Ranseder auf Platz 14

Stefan Bradl und Michael Ranseder haben dem Kiefer-Team beim Großen Preis von San Marino das bislang beste Ergebnis dieser Saison beschert. Während Bradl nach einer tollen Aufholjagd in der Schlussphase auf Platz fünf ins Ziel fuhr, sicherte sich Michael Ranseder bei seiner ersten Zielankunft als 14. zwei WM-Punkte.

"Ich bin natürlich sehr happy, der fünfte Platz und damit das beste Ergebnis in der Moto2 bisher, das kann sich sehen lassen", sagte Bradl anschließend. "Der Start war okay, zuerst dachte ich wäre schon wieder weit hinten, aber dann habe ich Druck gemacht und bin in einen guten Rhythmus gekommen, um dann zusammen mit Tom Lüthi flott nach vorne zu fahren."

"Aber als Tom an Gabor Talmacsi schnell vorbeikam und ich aufgehalten wurde, habe ich den Anschluss verloren", erklärte Bradl. "Obwohl ich mit der Platzierung sehr zufrieden bin, müssen wir in Zukunft schneller auf ein gutes Rennsetup kommen. Wir lernen im Moment sehr schnell, sind aber noch lange nicht bei hundert Prozent."

Ranseder war nach seinem 14. Platz ebenfalls zufrieden. "Erste Zielankunft, erste Punkte, was will man mehr?", freute sich der Österreicher. "Klar, am Start gab es ein paar Rempeleien, aber da kann man nichts machen, das ist die Moto2-Klasse. Am Anfang war es daher ein bisschen hektisch, als es dann lief habe ich schnelle Rundenzeiten gefahren, das war sehr wichtig. Ich habe das ganze Rennen über gute Fights mit recht namhaften Fahrern gehabt, das hat schon Spaß gemacht."

Beide Fahrer in den Punkterängen

"Zum Ende hin hat mich der hintere Reifen etwas verlassen", fuhr Ranseder fort. "Ich habe halt noch nicht das geeignete Setup für das Rennen gefunden, daher kamen die Gegner zum Schluss auch ziemlich nahe. Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein, wenn ich im Training auch den Sturz hatte, ich freue mich über das Resultat."

Teaminhaber Stefan Kiefer war froh, nach all dem Pech der letzten Zeit endlich mal wieder etwas Glück gehabt zu haben. "Wir sind mit Stefan Fünfter geworden, darüber sind wir sehr glücklich. Als netter Nebeneffekt ist zu sagen: Wir haben mit dem 14. Platz von Michi ein super Teamergebnis erzielt. Er hat bei seiner ersten Rennankunft gleich Punkte geholt, das macht natürlich doppelt Spaß", sagte Kiefer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel