vergrößernverkleinern
Andrea Iannone markierte die erste Trainingsbestzeit der Moto2 in Alcañiz © Fimmco Speed Up

Andrea Iannone und Julián Simón dominieren das erste Freie Training der Moto2 im Motorland Aragón - Stefan Bradl nur auf Rang 26

Das Rennwochenende in Aragonien begann am Freitag etwas früher als gewohnt. Da der Grand-Prix-Zirkus zum ersten Mal auf der neuen Rennstrecke im Motorland Aragón Station macht, haben die Organisatoren für alle drei WM-Klassen ein zusätzliches Freies Training am Freitag angesetzt. Die Moto2-Piloten machten von der Trainingsmöglichkeit reichlich Gebrauch, nicht wenige Fahrer drehten in der 40-minütigen Sitzung ab 9:05 Uhr 15 Runden oder mehr.

Für den ersten Zwischenfall am Freitagmorgen sorgte Kenny Noyes, der mit seiner Promoharris-Maschine bereits nach sieben Minuten im Kies landete. Der US-Amerikaner blieb dabei glücklicherweise unverletzt, doch das Training war für Noyes vorzeitig beendet. Die Streckenposten schleppten sein Motorrad hinter die Absperrungen.

Drei Minuten später rutschte auch Ratthapark Wilairot von der Piste. Für den Thai-Honda-Piloten ging es allerdings weiter, er beendete das Training schließlich als 17. (1:57.614 Minuten). Trainingsschnellster war Andrea Iannone, der für seine Bestzeit 1:56.223 Minuten benötigte. Der zweitplatzierte Julián Simón war mit seiner persönlichen Bestmarke von 1:56.284 Minuten nur 0,061 Sekunden langsamer.

WM-Leader Toni Elias, auf dessen Helm die Startnummer 48 des vor knapp zwei Wochen tödlich verunglückten Shoya Tomizawa prangte, begnügte sich mit Platz fünf (1:56.704). Während Tom Lüthi als Neunter (1:57.027) den Sprung in die Top 10 schaffte, wurde dessen Schweizer Landsmann Dominique Aegerter 14. (1:57.380). Stefan Bradl beendete die erste Ausfahrt an 26. Position (1:58.560). Kazuki Watanabe, der Arne Tode im Racing-Team-Germany ersetzt, landete mit 4,6 Sekunden Rückstand auf Iannone auf Platz 38.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel