vergrößernverkleinern
Tom Lüthi und das Interwetten-Team wünschen sich eine Steigerung © Interwetten

Interwetten-Fahrer Tom Lüthi beschloss das erste Freie Training von Motegi auf dem 13. Platz der Moto2-Klasse und sieht sich auf einem guten Weg

Tom Lüthi ist mit einem Erfolgserlebnis in das Wochenende von Japan gestartet. Der Interwetten-Pilot markierte im ersten Freien Training in Motegi eine Rundenzeit von 1:55.328 Minuten und klassierte sich damit an der Spitze des breiten Moto2-Mittelfeldes. Ausgehend vom 13. Rang möchte sich der Schweizer allerdings noch kräftig steigern, um das Heimrennen von Moriwaki gut zu meistern.

"Das Training war nicht so schlecht, wir sind ganz zufrieden damit", meint Lüthi nach der ersten Session. "Am Schluss haben wir eine Sekunde verloren und damit sind wir natürlich nicht zufrieden. Wir haben aber einige Einstellungen verändert und das war recht positiv. Klar will ich mich über das Wochenende verbessern und da bin ich auch ganz guter Dinge", hält der Moriwaki-Fahrer fest.

Teammanager Terrell Thien ist ebenfalls zuversichtlich, dass Interwetten und Lüthi noch eine Steigerung gelingt: "Der Anfang des Trainings war wie immer ganz gut. Am Ende hat es leider wieder ein bisschen gefehlt und wir waren nicht mehr ganz dabei", berichtet das Teamoberhaupt. "Ein paar Einstellungen werden wir noch verändern und dann am Samstag weitersehen, wo wir stehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel