vergrößernverkleinern
Anthony West setzte sich im Warmup noch einmal sehr gut in Szene © MZ

Anthony West holt bei erneut schwierigen Bedingungen die Moto2-Bestzeit im Warmup - Viele heftige Unfälle dünnen das Starterfeld aus

Das Wetter meinte es mit der Moto2 auch am Sonntagmorgen in Estoril nicht gerade gut. Kurz vor dem Warmup fiel aus dunklen Wolken erneut ein starker Regenschauer und setzte die Strecke unter Wasser. Zwar kam anschließend die Sonne heraus, aber dennoch waren die Bedingungen schwierig. Es war wieder einmal die Zeit von Regenspezialist Anthony West gekommen.

Der australische MZ-Pilot sicherte sich in 1:55.602 Minuten eine knappe Bestzeit vor dem sensationell starken Kenan Sofuoglu (2./1:55.608). Der Türke, der in Portugal sein allererstes Moto2-Wochenende bestreitet, flog jedoch kurz vor dem Ende der Session per wildem Highsider heftig ab. Da sich der Supersport-Weltmeister dabei heftig die Schulter anschlug, ist ein Start am Nachmittag derzeit fraglich.

Auf Platz drei zeigte Kiefer-Pilot Michael Ranseder am Morgen eine gute Leistung, sein Teamkollege Stefan Bradl kam jedoch nur auf Rang 23. Wenigstens schafften es die beiden Kiefer-Männer unbeschadet durch die Session. Anderen erging es nicht so gut: Unter anderem Dominique Aegerter, Ferrucio Lamborghini, Scott Redding und Karel Abraham erwischte es. Insgesamt lagen über zehn Piloten auf der Nase.

Abraham landete erneut unsanft auf dem ohnehin schon lädierten Arm. Ob der künftige MotoGP-Pilot ins Rennen gehen kann, ist derzeit noch unklar. Sicher ist, dass Alex Debon wegen eines Schlüsselbeinbruchs nicht antreten kann, Mike di Meglio und Hiromichi Kunikawa sind nicht zugelassen, weil sie in keiner Session die 107-Prozent-Hürde überwinden konnten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel