vergrößernverkleinern
Mika Kallio wird in der kommenden Saison für Marc-VDS in der Moto2 fahren © Pramac

Mika Kallio hat sich für das Moto2-Angebot von Marc-VDS entschieden: Langfristig ein Weg zurück in die MotoGP? - Moto2 "kein Rückschritt"

Nach zwei Jahren in der MotoGP startet Mika Kallio heute in seine neue Zukunft. An seinem heutigen 28. Geburtstag bestreitet der Finne in Valencia seinen ersten Test für seinen neuen Arbeitgeber, das Moto2-Team Marc-VDS. Kallio wird dort in der kommenden Saison als Teamkollege von Scott Redding an den Start gehen. Nach einer schwierigen MotoGP-Saison will der Finne seine Karriereweichen nun neu stellen.

"Ich hatte für nächstes Jahr in der Moto2 mehrere Optionen. Aber ich weiß, dass Marc-VDS für mich das richtige Team ist", sagt Kallio. "Ihre Ergebnisse aus der zweiten Saisonhälfte zeigen klar, dass sie eines der Topteams sind und ich weiß, dass ich mit ihnen im nächsten Jahr gute Resultate holen kann. Ich bin sicher, dass es Leute gibt, die das für einen Rückschritt halten, aber dem widerspreche ich."

"Ich denke, dass dies für mich eine große Chance ist, und ich weiß, dass ich mit diesem Team wieder zurück an die Spitze kommen kann", so Kallio weiter. "Die Tatsache, dass das Marc-VDS-Team in die MotoGP aufsteigen will, ist auch für mich etwas Positives. Denn ich habe das Gefühl, dass ich dort noch eine Rechnung offen habe. Jetzt muss ich nur erst einmal ein gutes Gefühl für die Suter MMX entwickeln."

Teammanager Michael Bartholemy erklärt: "Wir freuen uns, einen Fahrer von Mikas Kaliber unter Vertrag genommen zu haben. Seine Statistik im Grand-Prix-Sport ist beeindruckend, und er weiß, wie man Weltmeister wird. Das ist ihm in der 125er-Klasse gelungen. Mikas Erfahrung wird sehr wertvoll für Scott sein, der sich als Fahrer weiter entwickelt. Und ich bin sicher, dass sie zusammen eine tolle Fahrerpaarung bilden werden."

Für Chef Marc van der Straten ist Kallio ein "erfahrener Pilot, der immer noch erfolgshungrig ist". Er habe mit vielen Fahrern über 2011 gesprochen, "aber Mikas Entschlossenheit hat für mich den Ausschlag gegeben. Ich bin sicher, dass er nicht lang brauchen wird, um sich auf die Suter-Moto2 umzustellen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel