vergrößernverkleinern
Max Neukirchner hat seine ersten Tests mit der Moto2 von MZ absolviert © Honda

Max Neukirchner hat seinen ersten Test mit der MZ-Moto2 absolviert: Erst den Fahrstil komplett umgestellt, dann Mut machende Rundenzeiten

Das neue Kapitel in der Karriere von Max Neukirchner hat begonnen: Der Sachse hat seine ersten Testfahrten mit seiner Moto2 von MZ bestritten. Zunächst fuhr er in Valencia, dann wurde der Test im Rahmen einer Bike-Promotion-Veranstaltung in Aragón fortgesetzt. Die gewonnen Erkenntnisse werden nun ausgewertet, um in den nächsten Monaten ein optimales Motorrad für Neukirchner zu entwickeln.

Der Sachse stand vor der schwierigen Aufgabe, sich nach seiner Superbike-Honda auf ein für ihn völlig ungewohntes Bike einzustellen. "Ich war nach den ersten Runden geschockt", bekennt Neukirchner. "Mein Superbike hatte circa 100 PS mehr am Hinterrad und auch die Platzverhältnisse waren komplett anders. Ich musste meinen Fahrstil zum dritten Mal in diesem Jahr umstellen. Jetzt kann ich aber endlich wieder mit viel Kurvenspeed fahren, was mir sehr entgegen kommt."

Sowohl in Valencia als auch in Aragón ging es für Neukirchner und das Team darum, das Bike kennen und verstehen zu lernen. "Die Basis stimmt, aber wir haben über den Winter viel Arbeit vor uns", erklärt der Sachse. "Die Zusammenarbeit mit meinem neuen Technik-Ingenieur Marco Nicotari, lief ausgezeichnet. Er versteht mich und kann meine Wünsche im Rahmen der Möglichkeiten sofort umsetzen."

In Aragón hatte es Neukirchner zudem mit einem Kurs zu tun, den er noch gar nicht kannte. Deshalb war er dort zunächst viel mit einer Standard-CBR 600 unterwegs, um sich mit dem Kurs vertraut zu machen: "Mit der MZ-Moto2 bin ich dann sehr ansprechende Rundenzeiten gekommen, und es hat großen Spaß gemacht. Leider waren die Wetterbedingungen alles andere als optimal. Danke an Thomas Thieme von der Bike Promotion, der uns diesen Test ermöglicht hat. Ich werde im neuen Jahr die Möglichkeit wahrnehmen, die mir unbekannten Strecken in Europa bei den deren Veranstaltungen kennenzulernen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel