vergrößernverkleinern
Randy Krummenacher und sein Team fühlen sich gerüstet für den Moto2-Auftakt © Honda

Moto2-Fahrer Randy Krummenacher brennt auf den Saisonstart und bescheinigt dem Switzerland-Team gute Arbeit während der Testphase im Winter

Randy Krummenacher ist gespannt auf die ersten Rennen des Jahres und geht gestärkt aus den Wintertests der Moto2 hervor. Der Switzerland-Pilot konnte zuletzt mit ordentlichen Positionen im breiten Mittelfeld aufwarten und rechnet sich daher einiges aus - auch wenn er nach eigenen Aussagen noch immer in der Lernphase steckt. Punkte sind aber trotzdem seine Zielvorgabe.

Dieses Vorhaben macht Krummenacher nicht zuletzt an der 13. Zeit beim Testabschluss in Jerez fest. "Diese Rundenzeit stimmt mich sehr zuversichtlich", meint der 20-Jährige. "Insgesamt bin ich mit dem letzten Test vor dem WM-Auftakt sehr zufrieden. Überwiegend freue ich mich darüber, dass wir in der Lage waren, konstant zu fahren, was schließlich auch für die Rennen sehr wichtig sein wird."

"Jetzt freue ich mich, dass endlich die WM losgeht", sagt Krummenacher. "Bei den Tests haben wir unsere Hausaufgaben bestens erledigt, jetzt will ich aber Rennen fahren. Dabei bin ich mir sicher, dass mich die Rennen noch schneller machen werden. Trotzdem will ich die Erwartungen nicht zu sehr nach oben schrauben. Ziel ist es, in Katar in die Punkteränge zu kommen", erklärt der Schweizer.

"Außerdem möchte ich mich während der Trainings und vor allem im Qualifying verbessern. In der Moto2-Klasse gibt es gewissermaßen Qualifier-Reifen, für ich noch das Limit finden muss", gibt Krummenacher zu Protokoll. Teamchef Marco Rodrigo zeigt sich ebenfalls optimistisch: "Randy hat den Umstieg gut gemeistert und sich mittlerweile in der für ihn neuen Kategorie etabliert."

"Das ist sicher mehr als man erwarten durfte", meint Rodrigo. "Jetzt hoffen wir, dass wir diese Leistung auch beim ersten Grand Prix in Katar umsetzen können. Von WM-Punkten möchten wir noch nicht reden, aber insgeheim hoffen wir schon darauf", gesteht der Teamchef und fügt hinzu: "Insgesamt war es ein sehr guter Test für uns. Es lief alles sehr ruhig und harmonisch ab - ohne Hektik."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel