vergrößernverkleinern
Gutes Training: Stefan Bradl gehört in Katar zum Kreis der Sieganwärter © motorradrennen.com

Stefan Bradl überzeugt am ersten Trainingstag in Katar mit den Plätzen eins und drei - Nur eine Zehntelsekunde Rückstand auf Yuki Takahashi

Viel besser hätte der Donnerstagabend für Stefan Bradl kaum laufen können. Der Kiefer-Pilot überzeugte in den ersten beiden Freien Trainings zum Grand Prix von Katar mit den Plätzen eins und drei. Im Tagesklassement fehlte Bradl letztlich nur rund eine Zehntelsekunde auf Spitzenreiter Yuki Takahashi. "Stefan konnte das, was er schon in Jerez gezeigt hatte, auch hier umsetzen", freute sich Teamchef Stefan Kiefer.

Bradl selbst war auch bestens gelaunt: "Wir haben im zweiten Training nochmals andere Reifen ausprobiert, welche definitiv besser waren. Dazu machten wir am Federbein noch diverse Änderungen, um am Kurveneingang ein noch besseres Gefühl zum Reifen zu bekommen, was aber nicht so gut funktionierte wie erhofft. Aber ich war trotzdem wieder sehr flott unterwegs und vor allem konstant schnell."

"Dass es nicht wie im ersten Training die erste Position war macht mir nichts, denn ich bin vorne dabei und die Abstände sind sehr gering", fuhr der Kalex-Pilot fort. "Dass das eine enge Geschichte werden wird war schon vorher klar. Ich hoffe, dass es morgen und am Samstag auch so weitergeht." Das hofft auch Kiefer: "Es sind bestimmt sieben bis acht Fahrer, die um Siege kämpfen, und es sieht so aus, dass Stefan auch in dieser Liga mitspielen kann."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel