vergrößernverkleinern
Stefan Bradl wunderte sich selbst ein wenig über seinen großen Vorsprung © motorradrennen.com

Stefan Bradl schockiert am Freitagabend die Konkurrenz und bekennt anschließend: "Ich kann es richtig genießen, habe Freunde am Fahren"

Stefan Bradl hat das dritte Freie Training der Moto2 am Freitagabend nach Belieben dominiert. Der Kiefer-Pilot unterbot mit der Tagesbestzeit von 2:02.882 Minuten sogar den bisherigen Rundenrekord von Toni Elias um mehr als eine Sekunde. Auf den zweitplatzierten Marc Marquez wies Bradl schlussendlich fast 0,9 Sekunden Vorsprung auf.

"Man weiß zwar nicht was die Konkurrenz verwendet hat, schließlich war es ein Freies Training, aber für mich ist es jedenfalls der Hammer", jubelte Bradl. "0,8 Sekunden vor dem nächsten Fahrer, das ist schon krass. Aber ich möchte nicht auf der Zeit herumreiten, ich bin im Moment gut drauf, das Motorrad ist nahe am Optimum dran und ich kann es umsetzen. Das macht halt einfach Spaß. Ich kann es richtig genießen, habe Freude am Fahren und mir geht's einfach locker von der Hand."

Besonders beeindruckend war die Tatsache, dass Bradl reihenweise Rundenzeiten fahren konnte, die weitaus niedriger waren als die der Konkurrenz. Der Kalex-Pilot geht also bestens vorbereitet in die Qualifikation am Samstag, auch wenn er seine Reifenwahl noch nicht abschließend getroffen hat.

Teamchef Stefan Kiefer war am Freitagabend jedenfalls zufrieden. "Stefan fuhr die Rundenzeit nicht nur einmal, sondern sogar zweimal, und hätte er in der letzten Runde nicht noch den Verkehr gehabt, wäre auch noch eine dritte schnelle Runde drin gewesen. Mit so einem großen Vorsprung hätten wir natürlich nicht gerechnet", sagte Kiefer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel