vergrößernverkleinern
Sieg in Doha: Stefan Bradl stand in Katar in der Mitte des Siegertreppchens © motorradrennen.com

Stefan Bradl ist nach seinem Sieg in Katar "überglücklich" - Teammanager Stefan Kiefer ist "super, super zufrieden"

Nach Stefan Bradls Sieg beim Moto2-Saisonauftakt in Katar war die Freunde in der Kiefer-Box riesengroß. Der Zahlinger führte bei seinem zweien Grand-Prix-Sieg in der 600er-Klasse von der ersten bis zur letzten Runde und reist nun als Führender im Gesamtklassement zum Europa-Auftakt nach Jerez. "Dieser Sieg fühlt sich wahnsinnig an. Ich bin überglücklich", jubelte Bradl.

"Mein Plan für das Rennen war, einen guten Start hinzulegen und dann zu fahren was geht", erläutert Bradl seine Strategie. "Das ist super aufgegangen. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass Marc aus dem Rennen war. Ich habe mich einfach auf mich selbst konzentriert und das ist mir hervorragend gelungen."

Teammanager Stefan Kiefer hatte mit so einem erfolgreichen Saisonauftakt nicht gerechnet. "Klar hatten wir gewusst, dass wir einigermaßen vorne dabei sind. Nach den Tests in Jerez konnten wir schon davon ausgehen, dass der Stefan vorne mitfährt", meinte Kiefer. "Er hat dieses Wochenende eindrucksvoll bewiesen, dass es nur über ihn ging, wenn über einen Sieg zu reden war. Wir sind natürlich super, super zufrieden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel