vergrößernverkleinern
Stefan Bradl kann mit dem dritten Platz in Le Mans sehr gut leben © Honda

Stefan Bradl baut Dank Platz drei in Le Mans seine Führung in der Moto2-Weltmeisterschaft aus - Andere Reifenwahl als die Konkurrenz

Stefan Bradl hat seine Führung in der Moto2-Weltmeisterschaft weiter ausgebaut. Der Kiefer-Pilot liegt nach dem Grand Prix von Frankreich mit 77 Punkten an der Spitze der Gesamtwertung - der zeitplatzierte Julian Simon weist 28 Zähler weniger auf. Bradl musste sich am Sonntag in Le Mans mit Platz drei begnügen, nachdem er die erste Hälfte des Rennens anführte. Der Sieg ging an Marc Marquez.

"Wenn man als Erster der Meisterschaft zu einem Rennen kommt, ist es am wichtigsten, diese Position auch nach dem Rennen noch zu belegen", sagte Bradl anschließend. "Ich glaube, das waren heute ganz wichtige Punkte und auch mit dem Podium bin ich zufrieden. Schon das ganze Wochenende haben wir einen guten Job gemacht."

Aufgrund der im Vergleich zu Freitag und Samstag kühleren Witterungsbedingungen, entschied sich das Kiefer-Team am Sonntag vor dem Rennen für einem Reifenwechsel am Hinterrad. "Am Anfang war das auch noch ein kleiner Vorteil, aber zum Schluss hatte ich am Kurvenausgang einfach zu viel verloren. Dann musste ich alles auf der Bremse wieder einholen, was aber auf die Dauer nicht geht", meinte Bradl.

Dennoch zog der 21-Jährige ein positives Fazit: "Ich bin heute sehr zufrieden mit dem dritten Platz. Der Hinterreifen war heute das Verhängnis, sonst hätten wir um den Sieg mitfahren können." Doch in diesem Punkt widersprach Teamchef Stefan Kiefer: "Die Entscheidung von Stefan und auch vom Team, den harten Reifen zu nehmen war definitiv richtig."

"Nach den Erkenntnissen aus den beiden vergangenen Tagen mussten wir das machen. Alles andere wäre eine Fehlentscheidung gewesen", fuhr Kiefer fort. "Ob die weiche Mischung bei uns besser funktioniert hätte, wissen wir nicht. Mit dem dritten Platz sind wir super zufrieden, Stefan hat die Führung auf 28 Punkte ausgebaut. Wir haben die Pole-Position geholt, es war also für uns ein wirklich perfektes Wochenende."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel