vergrößernverkleinern
Stefan Bradl fehlten nach der fünften Pole-Position in Serie fast die Worte © motorradrennen.com

Stefan Bradl lässt sich von Problemen in den Freien Trainings nicht aus dem Konzept bringen und fährt im Qualifying trotzdem auf Platz eins

Fünf Pole-Positions bei den ersten fünf Grand Prix dieser Saison: Stefan Bradl setzte auch in Barcelona seine überragende Erfolgsserie fort. Nachdem der Kiefer-Pilot in den Freien Trainings am Freitag und Samstag noch mit allerlei Problemen zu kämpfen hatte und mit dem Handling seiner Kalex-Maschine nicht zufrieden gewesen war, steigerte er sich in der Qualifikation am Samstagnachmittag und sicherte sich erneut den besten Startplatz.

"Das ist natürlich der Hammer", sagt Bradl. "Es hört sich von Rennen zu Rennen besser an. Fünf Pole-Positions in fünf Rennen - das ist bombastisch, da fehlen mir selbst fast die Worte. Wir haben gestern als auch heute früh schwer gekämpft und ich war nicht immer so wirklich glücklich."

"Dass wir das jetzt geschafft haben, lag natürlich auch an meinem Team, das einen hervorragenden Job gemacht und das Motorrad Schritt für Schritt immer in die richtige Richtung verbessert hat", erklärt der WM-Führende. "Wobei das aber echt hammermäßig schwierig war, denn solche Probleme hatten wir noch nie. Die schnellste Runde war echt auch das Maximum und absolut am Limit gefahren. Ich denke, das konnte man zum Teil mehr deutlich sehen."

Teaminhaber Jochen Kiefer war nach dem Qualifying ebenfalls überglücklich. "Das ist unglaublich! Gerade bei diesem Rennen mit den vorangegangenen Freien Trainings ist es schwer zu glauben, dass wir wieder die Pole haben. Aber anscheinend haben wir die Einstellung des Fahrwerks wieder so umgebogen, dass es wirklich passt", meint Kiefer, der gleichzeitig als Bradls Cheftechniker fungiert.

"Jetzt wird es nur noch eine Entscheidung werden welchen Rennreifen wir nehmen", erklärt Kiefer. "Wir haben in dieser Frage zwar eine Tendenz, aber es hängt auch ein wenig davon ab, wie morgen das Wetter werden wird. Aber mit dem Ergebnis wir sind natürlich super happy."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel