vergrößernverkleinern
Stefan Bradl dominierte den Grand Prix von Katalonien und feierte Sieg Nr. 3 © www.motorradrennen.com

Stefan Bradl dominiert den Grand Prix von Katalonien - Marc Marquez und Aleix Espargaro auf dem Treppchen - Max Neukirchner Zehnter

Stefan Bradl befindet sich auf WM-Kurs. Der Kiefer-Pilot hat am Sonntagnachmittag den Grand Prix von Katalonien in Barcelona gewonnen und damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung der Moto2-Weltmeisterschaft weiter ausgebaut. Bradl startete von der Pole-Position und führte das Rennen auf dem Circuit de Catalunya in 22 der insgesamt 23 Runden an.

Bereits unmittelbar nach dem Start übernahm Bradl die Führung und bog als Erster in die erste Rechtskurve nach der langen Start-Ziel-Geraden in Barcelona ein. Tom Lüthi erwischte dagegen einen miserablen Start - ein Wheele warf den Schweizer auf den 13. Platz zurück. Viel besser machte es sein Landsmann Dominique Aegerter, der seine Ankündigung vom Samstag wahr machte und vom zwölften Startplatz bis auf die fünfte Position nach vorne preschte.

Zu Beginn der zweiten Runde schob sich Julian Simon am Ende der Zielgeraden an Bradl innen vorbei, nur um einen Umlauf später an exakt der selben Stelle die Führung an den Kalex-Piloten wieder abgeben zu müssen. Fortan verteidigte Bradl seine Spitzenposition bis ins Ziel, auch wenn Simon und Co. lange Zeit alles versuchten, um den Kontakt zum Deutschen nicht abreißen zu lassen.

In der sechsten Runde fielen mit Lüthi und Yuki Takahashi zwei der schärfsten WM-Konkurrenten Bradls durch eine Kollision aus. Lüthi verlor nach einem Highsider die Kontrolle über seine Suter-Maschine, versuchte sich aber bei voller Fahrt noch am Lenker festzuhalten. Takahashi konnte dem schlingernden Schweizer nicht ausweichen - beide Piloten stürzten.

Simon stürzt und bricht sich das Bein

Gegen Rennmitte führte Bradl knapp vor Aleix Espargaro und Simon. Mit etwas Abstand folgten Kenan Sofuoglu und Aegerter. Während sich Bradl Stück für Stück von seinen Verfolgern absetzen konnte, war der Kampf um die Plätze dahinter von zahlreichen Positionswechseln geprägt. Aegerter drohte dabei den Anschluss zu verlieren und stürzte in der 16. Runde beim Anbremsen von Kurve fünf.

Wenige Kurven später fuhr Sofuoglu auf das Hinterrad des zweitplatzierten Simon auf. Der Spanier schlug nach einer Luftrolle hart auf dem Asphalt auf, wurde anschließend von der Maschine des Türken getroffen und prallte schließlich hart gegen die Streckenbegrenzung. Beide Piloten waren ausgefallen, Bradls Vorsprung auf den dann zweitplatzierten Marquez betrug drei Sekunden. Nach dem Rennen wurde bekannt: Simon brach sich beim Unfall das rechte Bein

In der letzten Runde rutschte Smith im Kampf um Platz fünf geradeaus in den Kies und fiel auf Platz 19 zurück. Max Neukirchner fuhr als Zehnter ins Ziel, Andrea Iannone gewann als 15. immerhin noch einen WM-Punkt. Unterdessen war Bradl längst auf seiner Ehrenrunde und feierte mit der deutschen Flagge in der Hand seinen dritten Saisonsieg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel