vergrößernverkleinern
Stefan Bradl hat in Mugello fünf Punkte auf Marc Marquez eingebüßt © Motorsport-Total.com

Stefan Bradl musste sich in Mugello knapp Marc Marquez geschlagen geben - Mit Platz zwei ist der Deutsche weiterhin auf WM-Kurs

Beim Großen Preis von Italien in Mugello belegte Stefan Bradl den zweiten Platz. Für den WM-Leader ein wichtiges Ergebnis im Kampf um die Weltmeisterschaft. Vom siebten Platz aus ins Rennen gestartet, konnte sich der Deutsche gleich in der Spitzengruppe festsetzen. In der achten Runde ging er in Führung, verteidigte diese für ein paar Runden und versuchte alles um den Sieg zu holen.

Aber der Spanier Marc Marquez war an diesem Tag der schnellere und entschied das Rennen für sich. Ihm folgte Bradl mit dem Briten Bradley Smith im Schlepptau. Dass der Zahlinger bis zum Ende hin nicht aufgab bewies auch seine absolut schnellste Runde von 1:53.362 Minuten, die zugleich auch den neuen Rundenrekord in der Moto2-Klasse darstellt.

"Ich bin zufrieden, ich habe mein Maximum gegeben und es war ein harter Kampf in der vorderen Gruppe", zieht Bradl Fazit. "Leider war es auch am Schluss nicht möglich Marquez aus dem Windschatten heraus zu überholen, sein Motorrad hatte wohl mehr Topspeed. Trotzdem, mein Start war in Ordnung und ich war von Anfang an vorne mit dabei. In der Vierergruppe habe ich das Beste daraus gemacht und Smith noch in der letzten Runde überholt. Es war für mich einfach nicht mehr möglich heute."

Mit Blick auf den WM-Stand ist Teamchef Stefan Kiefer sehr zufrieden. "Nur fünf Punkte verloren und auf dem zweiten Platz, das ist genau das was wir gesagt hatten: Einfach punkten, auf das Podium fahren und dann wird auch wieder ein Sieg folgen. Heute war definitiv nicht mehr drin, Stefan hat alles gegeben und hat sogar in der letzten Runde die schnellste Rennrunde hingelegt. Wir freuen uns jetzt auf den Sachsenring und hoffen, dass wir dort die Serie weiter fortführen können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel