vergrößernverkleinern
Stefan Bradl nimmt Kurs auf den Heimevent: Kann er auch am Sachsenring siegen? © motorradrennen.com

Moto2-Fahrer Stefan Bradl reist als souveräner Tabellenführer an den Sachsenring und möchte vor seinen Fans wieder ein gutes Ergebnis einfahren

Unmittelbar vor der kurzen Sommerpause der Motorrad-WM erlebt Stefan Bradl am Sachsenring noch einen persönlichen Saison-Höhepunkt. Der junge Deutsche tritt als WM-Führender vor heimischem Publikum auf und möchte seinen Fans auf den Rängen nach Möglichkeit reichlich Grund zum Jubeln geben. Auch oder gerade deswegen, weil Bradl an diesem Wochenende im Mittelpunkt stehen wird.

"Der Heim-Grand-Prix ist natürlich etwas ganz Spezielles", sagt der mit 52 Punkten Vorsprung souverän auf Platz eins liegende Moto2-Fahrer. "Auch wenn ich das Wochenende zwar genau gleich wie jedes andere angehen werde, wird der Trubel um mich herum sicher größer sein als sonst. Auch der Medienandrang wird größer sein. Das haben wir aber schon vor der Veranstaltung geregelt."

Sein Team werde ihm in diesem Zusammenhang den Rücken freihalten. "Vor allem auch, damit ich mir mehr Zeit für die Fans nehmen kann", meint Bradl. Dies sei jedoch nicht als Ablenkung zu verstehen, denn "ich kann mich ganz gut fokussieren", erklärt der Deutsche und merkt an: "Sobald ich auf dem Motorrad sitze, bin ich sowieso wieder vollkommen konzentriert und gebe, was ich kann."

"Der Sachsenring gefällt mir ganz gut", gibt Bradl abschließend zu Protokoll. "Die Unterstützung durch die Fans ist es schon etwas Besonderes und man ist daher auch noch extra motiviert. 2008 habe ich auf diesem Kurs in der 125er-Klasse ein Podium eingefahren. Und mit dem Paket, was wir im Moment haben, dürfte für dieses Wochenende auch wieder einiges drin sein", meint der WM-Spitzenreiter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel