vergrößernverkleinern
Gresini-Pilot Michele Pirro hat seine erste Pole-Position in der WM erobert © Honda

Michele Pirro und Yuki Takahashi erobern beim Grand Prix von Valencia die ersten beiden Startplätze für die Gresini-Mannschaft - Stefan Bradl auch formell Weltmeister

Im Qualifying der Moto2 zum Großen Preis von Valencia ging es einerseits um die Startaufstellung und andererseits darum, dass Stefan Bradl auch formell Weltmeister wird, wenn Marc Marquez keine Zeit innerhalb der 107 Prozent fährt. Wie angekündigt blieb die Suter des Spaniers in der Garage. Damit ist Bradl auch formell der erste Weltmeister aus Deutschland seit Dirk Raudies vor 18 Jahren. Daneben gab es noch der sportliche Aspekt, der eine kurze Angelegenheit war.

Da dunkle Wolken über dem Circuit Ricardo Tormo hangen und Regen drohte, fuhren die meisten Piloten gleich zu Beginn auf die Strecke und setzten ihre Zeiten. Prompt fing es nach zehn Minuten stark zu regnen an und die Fahrer kehrten an die trockene Box zurück. Abgesehen von einigen Piloten, die noch eine handvoll Runden mit Regenreifen drehten, herrschte kein Fahrbetrieb.

Nach dem schrecklichen Wochenende in Sepang meinte es der Motorrad-Gott diesmal gut mit dem Gresini-Team. Michele Pirro eroberte vor Yuki Takahashi die Pole-Position. Zwei Gresini-Motorräder auf den ersten beiden Plätzen! Es war die erste Pole-Position für Pirro in seiner WM-Karriere. Der Italiener markierte in seinem schnellsten Umlauf 1:37.067 Minuten. Takahashi war um neun Tausendstelsekunden langsamer. Die erste Reihe komplettierte Mika Kallio.

Weltmeister Bradl wird das Saisonfinale am Sonntag von Startplatz vier aus der ersten Reihe in Angriff nehmen. In der Kiefer-Box umarmte der Deutsche alle Teammitglieder und enthüllte unter Blitzlichtgewitter einen weißen Weltmeisterhelm mit einer goldenen Nummer eins. Auch die beiden Schweizer haben sich gute Ausgangspositionen für das Rennen geschaffen. Tom Lüthi qualifizierte sich hinter Alex de Angelis als Sechster.

Dominique Aegerter zog Startplatz sieben an Land. Die beiden Tech-3-Piloten Xavier Simeon und Mike di Meglio komplettierten die dritte Reihe. Randy Krummenacher konnte seine Leistung vom Freitag in kein gutes Resultat umsetzen und belegte Rang 27. Die MZ-Mannschaft landete ebenfalls im hinteren Mittelfeld. Anthony West wurde 22. und Max Neukirchner 24.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel