vergrößernverkleinern
Toni Elias kann wieder lachen: Mit Aspar will er wieder in die Erfolgsspur finden © Honda

Ex-Weltmeister Toni Elias kehrt in die Moto2 zurück und wird Teamkollege von 125er-Champion Nicolas Terol im Aspar-Team von Jorge Martinez

Das Aspar-Moto2-Team und Toni Elias hatten in der abgelaufenen Saison eines gemeinsam:: Es war enttäuschend. In der mittleren Klasse wollte Jorge Martinez mit Julian Simon um den WM-Titel kämpfen, doch die schweren Brüche in Barcelona machten dem einen Strich durch die Rechnung. Simon wird künftig für Blusens fahren. Das MotoGP-Comeback von Toni Elias bei LCR-Honda war ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Der erste Moto2-Champion der Geschichte war regelmäßig am Ende des Feldes zu finden und produzierte dazu noch viel Schrott.

Gemeinsam will man das Ruder herumreißen und wieder in die Erfolgsspur finden. Elias hat sich mit Martinez für 2012 geeinigt. Sein Teamkollege wird mit Nicolas Terol der letzte 125er-Weltmeister der Geschichte sein. Er steigt in die mittlere Klasse auf. Beide Fahrer haben sich in der vergangenen Woche bei Testfahrten in Valencia auf die Suter eingeschossen. "Ich bin sehr glücklich, dass ich Elias in meinem Team willkommen heißen darf. Wir haben immer noch schöne Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit in den Jahren 2002 und 2003", sagt Martinez.

"Für Nico ist es fantastisch, dass er in die Moto2 aufsteigen wird. Es ist eine komplett neue Klasse für ihn. Im Moment soll er es genießen und viel arbeiten, damit er lernt und sich verbessert. Ich bin überzeugt, dass er sich gut schlagen wird, weil er ein Weltmeister ist. Da ist die Klasse egal. Wir haben eine starke Mannschaft beisammen. Das Aspar-Team will wieder konstant auf dem höchsten Level fahren."

Elias ist froh, dass er seine Karriere fortsetzen kann. "Ich bin sehr glücklich, dass ich zum Aspar-Team zurückkehren kann, weil es wie eine Familie für mich ist. Ich bin für sie schon in den Jahren 2002 und 2003 gefahren. Es sind viele Jahre seither vergangen, aber ich werde mit dem gleichen technischen Team arbeiten", sagt der Spanier. "Ich weiß, dass sie über großartiges Potenzial verfügen. Dazu kommt, dass das Motorrad sehr stark ist."

Als Elias vor zwei Jahren den Moto2-Titel gewonnen hat, war er für Fausto Gresini auf einer Moriwaki unterwegs. Nun gibt es Material von Suter. "Wir werden über den Winter extrem viel arbeiten, damit wir für die kommende Saison bereit sind. Ich glaube, es kann ein gutes Jahr werden. Wir haben gemeinsam um den Titel 2003 gekämpft, aber wir hatten ihn nicht erobert. Es gibt also unerledigte Arbeit. Das ist eine weitere Motivation für den Titelkampf 2012."

Für Nicolas Terol beginnt mit dem Moto2-Aufstieg ein neuer Karriereabschnitt. "Es war eine fantastische Errungenschaft, den letzten 125er-Titel der Geschichte zu erobern. Ich habe davon geträumt, seit ich ein kleines Kind war. Es hat mir auch geholfen, den nächsten Schritt in die Moto2 zu machen. Ich bin noch mehr motiviert", so der Spanier. "Ich wusste, dass mein Selbstvertrauen mit dem Titel in der Tasche steigen wird."

"Ich gehe die neue Saison in Ruhe an und will nichts überstürzen. Gleichzeitig will ich aber auch nicht langsamer werden, und hart arbeiten, damit ich mich kontinuierlich verbessere. Nächste Woche werden wir in Jerez testen und über den Winter werde ich hart arbeiten, damit ich für das Motorrad bereit bin, wenn ich wieder aufsteige. Ich fühle mich privilegiert, dass Toni mein Teamkollege ist. Ich finde, das Aspar-Team hat eine starke Mannschaft gebildet, die große Erfolge feiern kann."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel