vergrößernverkleinern
Auch Mika Kallio konnte mit dem Kalex-Chassis konstante Runden fahren © Motorsport-Total.com

Bei ihrem zweiten Test mit dem neuen Kalex-Chassis zeigten Scott Redding und Mika Kallio in Jerez, dass mit ihnen in der kommenden Moto2-Saison zu rechnen sein wird

Der erst 18-jährige Scott Redding fuhr an allen drei aufeinanderfolgenden Testtagen in Jerez jeweils die Bestzeit, seine schnellste Rundenzeit lag bei 1:42,9 Minuten. Sein Teamkollege Mika Kallio erzielte mit einer Sekunde Rückstand immerhin noch die fünftschnellste Zeit. Angesichts der Tatsache, dass die Marc-VDS-Fahrer nach Valencia erst zum zweiten Mal mit dem Kalex-Chassis unterwegs waren, kann von einem mehr als erfolgreichen Abschluss des letzten Testlaufs der Saison 2011 gesprochen werden.

Teammanager Michael Bartholemy zeigt sich dementsprechend zufrieden. "Die Fahrer und das ganze Team haben hart gearbeitet die letzten Tage, um das Beste aus dem Kalex-Bike rauszuholen. Scotts Bestzeit ist toll, aber noch besser ist, dass seine durchschnittliche Zeit über die simulierte Renndistanz nur einige Zehntel langsamer war. Mikas Rundenzeit ist ebenfalls herausragend und zeigt wie gut seine neue Crew bereits zusammenarbeitet. Er ist bestens gerüstet für die kommende Saison. Auch bei ihm ist eine beeindruckende Konstanz zu beoabachten. Alles in allem war es ein perfekter Saisonabschluss für unser Team."

Nachdem der Dauerregen bei den Testläufen in Valencia noch zu ständigen Unterbrechungen geführt hatte, konnten die Moto2-Fahrer die drei Tage in Jerez unter angenehmen Bedingungen zu einer letzten ausgedehnten Erprobungsfahrt vor Beginn der Testsperre nutzen. Für die Marc-VDS-Fahrer war es zudem die letzte Chance, die neuen Kalex-Bikes kennenzulernen, mit denen sie kommendes Jahr antreten werden.

Doch trotz Sonnenscheins ereilte das Marc-VDS-Team und Redding zunächst ein kurzer Schock. Der junge Engländer war gleich am ersten Tag in der siebten Kurve schwer gestürzt, kam aber letztlich sehr glimpflich ohne Verletzungen davon. Auch der Schrecken dürfte angesichts der Bestzeiten, die Redding danach vorlegte, nicht tief gesessen haben. Nachdem er die ersten beiden Tage hauptsächlich dazu nutzte, seine ideale Fahrposition auszumachen und am Setup der Machine zu arbeiten, stand am dritten Tag eine Rennsimulation über 26 Runden an, in der er die schnellen Rundenzeiten konstant bestätigte.

"Wir haben wirklich das Beste aus diesem Test gemacht. Zum ersten Mal nach Erhalt der neuen Bikes hatten wir gute Bedingungen und die haben wir genutzt. Vor allem was meine Fahrposition anbelangt, haben wir mehr Wendigkeit aus dem Bike rausgeholt. Aber ich denke auch die Feinabstimmung im Setup wird noch besser werden."

"Besonders wichtig war es, ein Gefühl für das Handling während der Simulation eines ganzen Rennens zu bekommen. Trotz Reifenverschleiß konnte ich konstant schnelle Runden fahren, das war in der zurückliegenden Saison oft anders. Ich bin wirklich sehr erfreut über die Ergebnisse und freue mich auf die Pause. Wobei ich wahrscheinlich in ein paar Tagen schon wieder auf die Strecke zurück will."

Für seinen Teamkollegen Kallio boten die drei Tage in Jerez zusätzlich die Gelegenheit, das erste Mal mit seiner neuen Crew zusammenzuarbeiten. Der Finne konzentrierte sich darauf, verschiedene Setups auszuprobieren und gemeinsam mit seiner Crew das neue Kalex-Bike kennenzulernen. Wie sein Teamkollege war Kallio nach Abschluss der Testläufe sichtlich zufrieden.

"Wir haben verschiedene Settings ausprobiert, um zu sehen wie kleine Veränderungen sich auswirken. Aufgrund des guten Wetters konnte ich viel fahren und alles in Erfahrung bringen, was wir uns vorgenommen hatten. Uns gelangen sehr gute Zeiten, aber noch wertvoller war die Erfahrung, dass ich während der Rennsimulation durchweg schnellere Rundenzeiten fuhr als während der Saison an gleicher Stelle."

Somit verabschiedeten sich beide Marc-VDS-Fahrer äußerst erleichert und glücklich über die gelungene Umstellung auf das Kalex-Chassis in den Winterurlaub. Die bisherigen Ergebnisse lassen ganz sicher weiteren Fortschritt erwarten, wenn im Februar 2012 die Testphase wieder anläuft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel