vergrößernverkleinern
Der Japaner Takaaki Nakagami hielt das Pons-Duo in Schach © FGlaenzel

Takaaki Nakagami schlägt im zweiten Freien Training das Pons-Duo und setzt sich in Katar an die Spitze - Dominique Aegerter Siebter, Schrötter und Cortese im Mittelfeld

Im zweiten Freien Training zum Saisonauftakt in Katar setzte sich die Dominanz der Kalex-Motorräder fort. Über weite Strecken hielt Pol Espargaro die Bestzeit, doch er wurde in den Schlussminuten von seinem Pons-Teamkollegen Esteve Rabat überflügelt. Als die Trainingszeit abgelaufen war, war noch Takaaki Nakagami mit Zwischenbestzeiten unterwegs. Der Japaner brannte unter Flutlicht schließlich die schnellste Zeit des Tages in den Asphalt und setzte sich mit der Runde in 2:00,924 Minuten an die Spitze. Damit war Nakagami um 0,092 Sekunden schneller als Rabat.

In seinem letzten Angriff kam Espargaro von der Strecke ab, weshalb er sich nicht mehr verbessern konnte. Somit musste sich der Vizeweltmeister mit Platz drei (+0,186 Sekunden) zufrieden geben. Mit Scott Redding und Julian Simon landeten zwei weitere Kalex-Fahrer auf den Plätzen vier und fünf. Simone Corsi meldete sich mit der Speed Up auf Platz sechs. In Abwesenheit des verletzten Tom Lüthi hielt Dominique Aegerter die Schweizer Fahne hoch. Zudem war er auf Platz sieben auch der beste Suter-Vertreter. Auf die Spitze betrug sein Rückstand schon eine Sekunde.

Die Top 10 rundeten schließlich Mika Kallio (Kalex), Alex de Angelis (Speed Up) und Nico Terol (Suter) ab. Die beiden Deutschen im Feld setzten sich ebenfalls gut in Szene. Marcel Schrötter meldete sich zeitweise auf Platz neun und beendete das Training als 14. Da der 20-Jährige im Winter nur wenig Testzeit zur Verfügung hatte und die Limits der Kalex erst finden muss, zeigte er am ersten Trainingstag sein Talent.

Auch Moto3-Weltmeister Sandro Cortese (Kalex) zeigte an seinem ersten offiziellen Moto2-Tag einen positiven Einstand. Er reihte sich direkt hinter Schrötter als 15. ein. Einmal war Cortese auch in einer schnellen Rechtskurve in der asphaltierten Auslaufzone zu finden. Der Rückstand der beiden Deutschen betrug rund 1,7 Sekunden. Randy Krummenacher landete an der 16. Position. Der Schweizer ist in diesem Jahr Teamkollege von Aegerter und sitzt nun auf einer Suter.

Optimal lief es für Krummenacher allerdings nicht, denn in Kurve 15 stürzte er und das Training war vorzeitig vorbei. Für eine brenzlige Situation sorgte in den Anfangsminuten Mattia Pasini (Speed Up), der von der MotoGP in die mittlere Klasse zurückgekehrt ist. In einer Linkskurve überholte er innen Steven Odendaal (Speed Up). Plötzlich rutschte Pasini innen weg und räumte Odendaal auch gleich mit ins Kiesbett.

Eine durchwachsene Performance zeigte Ex-Weltmeister Toni Elias (Kalex), der sich als 18. nie in Szene setzen konnte. Auch Aspar-Pilot Jordi Torres (Suter) blieb mit Platz 19 hinter den Erwartungen zurück. Lüthi-Ersatz Sergio Gadea (Suter) blieb als 23. ebenfalls blass. Routinier Anthony West (Speed Up), für dessen QMMF-Team Katar das wichtige Heimrennen ist, war ebenfalls nur im letzten Drittel des Feldes zu finden. Yuki Takahashi klassierte sich mit der einzigen Moriwaki im Feld auf Platz 26.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel