vergrößernverkleinern
Das dritte Training beendete Marcel Schrötter nur auf dem 27. Rang © Team SAG

Marcel Schrötter wurde am Freitag von der Technik und vom Wetter gebremst: Zuerst streikte die Hinterradbremse und dann verhinderte Regen eine Aufholjagd

Nach der starken Vorstellung während der ersten beiden Trainingssitzungen ging Schrötter hochmotiviert in den zweiten Trainingstag. Leider musste er seinen ersten Run wegen einer defekten Bremsanlage gleich wieder abbrechen und bis die Reparatur beendet war, änderten sich die Streckenverhältnisse aufgrund immer wieder einsetzenden Regenschauer beträchtlich. Der Kalex-Pilot des spanischen Rennstalls SAG beendete schließlich das abschließende freie Training auf Rang 27, was den Überraschungsmann des Donnerstags aber nicht sonderlich beunruhigt.

"Eigentlich gibt es nicht viel zu erzählen heute, außer dass wir wegen einem Problem an der Hinterradbremse immens viel kostbare Zeit verloren haben", resümiert Schrötter. "Gleich nach der ersten Runde musste ich in Box, weil die Bremse blockierte. Die Reparatur hat in etwa 10 Minuten gedauert und bis ich endlich wieder mein Training aufnehmen konnte, waren die guten Bedingungen vorbei. Wegen dem Regen ab Halbzeit der Session war es unmöglich das Maximum aus der noch verbleidenden Trainingszeit zu holen."

"Dieses verpatzte Training tut aber nichts zur Sache, denn mein Gefühl am Motorrad ist unverändert gut", blickt der Deutsche zuversichtlich auf das weitere Wochenende. "Außerdem haben wir ein gutes Setting ausgetüftelt, mit dem ich schnell fahren kann und die Konkurrenz konnte heute ihre Rundenzeit auch nicht verbessern. Von dem her bin ich zuversichtlich, dass ich mich für einen guten Startplatz qualifizieren kann."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel