vergrößernverkleinern
Sandro Cortese startet bei seiner Moto2-Premiere aus der vierten Startreihe © FGlaenzel

Sandro Cortese ließ sich in seinem ersten Moto2-Qualifying auch von einem Sturz nicht aus dem Konzept bringen und startet von Position 13 ins Rennen

Einen starken Einstand ins Saisonauftakt-Wochenende 2013 in Katar toppte Sandro Cortese, indem er sich im Qualifying am Samstag für sein Moto2-Debütrennen Startplatz 13 sicherte. Zunächst sorgte der amtierende Moto3-Weltmeister 19 Minuten vor Ende des Moto2-Qualifyings für Aufregung in der IntactGP-Box, als er in Kurve fünf des Losail Circuits per Highsider unsanft von seiner Kalex flog. Der Berkheimer blieb dabei zum Glück unverletzt und auch das Motorrad konnte von seiner Mechaniker-Crew schnell wieder einsatzbereit gemacht werden, um ihren Fahrer zurück auf Zeitenjagd zu schicken.

In seiner letzten Ausfahrt konnte Cortese dann einen beeindruckenden Sprung nach vorn machen und mit einer Rundenzeit von 2:01.841 Minuten den Abstand zu Spitzenreiter Pol Espargaro auf unter eine Sekunde verringern (0,959). Dies bedeutete am Ende Startplatz 13 in Reihe fünf, aus der der 23-Jährige am Sonntagabend neben Johann Zarco und Anthony West in sein Moto2-Debütrennen starten wird.

"Es war ein gutes Qualifying, vor allem weil es das erste Moto2-Qualifying überhaupt war und ich schon auf den 13. Platz fahren konnte", freut sich Cortese. "Das ist ein Erfolg und ich freue mich jetzt auf das Rennen. Ich hatte heute am Anfang einen relativ schweren Sturz, und dass ich mich dann noch einmal so gut verbessern konnte, war wichtig fürs Selbstbewusstsein. Ich schaue dem Rennen positiv entgegen."

"Wir sind absolut zufrieden", sagt auch Teamchef Jürgen Lingg. "Nach dem Sturz im zweiten Turn ging es sehr turbulent zu, aber wir haben Glück gehabt, denn das Motorrad war nicht so stark beschädigt. Somit konnten wir es rechtzeitig wieder fahrbereit machen. Sandro hat sich dann in der letzten Ausfahrt deutlich gesteigert. In seinem ersten Qualifying blieb er unter einer Sekunde hinter dem Schnellsten, das war eine starke Leistung."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel