vergrößernverkleinern
Zum ersten Mal in seiner WM-Karriere steht Scott Redding auf dem besten Startplatz © FGlaenzel

Der Brite Scott Redding erobert in Austin die Pole-Position und steht zum ersten Mal in seiner WM-Karriere auf dem besten Startplatz - Dominique Aegerter in Reihe zwei

Zwei Kalex-Fahrer kämpften in der Moto2-Klasse auf dem neuen "Circuit of The Americas" um die erste Pole-Position in Texas. Bei guten Bedingungen fiel die Entscheidung auf der 5,5 Kilometer langen Strecke in einer spannenden Zeitenjagd in den Schlussminuten. In seinem letzten Angriff fuhr Scott Redding eine perfekte Runde und setzte sich in 2:10,557 Minuten an die Spitze. Bei seiner Runde davor wurde der Brite noch im Verkehr aufgehalten, aber dann lief alles perfekt. Es war die erste Pole-Position für Redding überhaupt in seiner WM-Karriere.

"Meine erste Pole-Position - lange hat es gedauert, aber heute war es so weit", freut sich der Brite über diesen persönlichen Meilenstein. Redding überflügelte damit Takaaki Nakagami, der wie in Katar lange auf Pole-Kurs war, um 0,689 Sekunden. "Ich bin enttäuscht. Ich dachte, ich hätte die Pole-Position, aber Scott war schneller als ich", meint der Japaner enttäuscht. "Position zwei ist gut für das Rennen, aber es wird sehr schwierig, denn die Reifen bauen nach fünf Runden stark ab. Aber ich werde versuchen ums Podium zu kämpfen."

In die Kalex-Phalanx an der Spitze drang am Ende Nico Terol (Suter/+0,710) als Dritter nach vor. Terol wird damit am Sonntag zum ersten Mal in seiner Moto2-Karriere aus der ersten Startreihe angreifen. "Ich bin sehr glücklich. In Katar hatte ich im Rennen viele Probleme, aber hier in Amerika fühle ich mich besser", freut sich der Spanier. "Diese Startposition ist besser für das Rennen."

Ein turbulentes Qualifying erlebte Dominique Aegeter (Suter). In der ersten Trainingshälfte stürzte der Schweizer in der Zielkurve. Es war ein harmloser Ausrutscher und der 22-Jährige kämpfte weiter. Mit Runden am Limit zog Aegerter schließlich einen Platz in der zweiten Startreihe an Land. Auf die Spitze betrug sein Rückstand eine Sekunde. Damit reihte er sich hinter Esteve Rabat (Kalex) auf dem fünften Platz ein. Simone Corsi komplettierte mit der schnellsten Speed Up als Sechster die zweite Reihe.

Nach dem Qualifying saß Topfavorit Pol Espargaro enttäuscht an der Aspar-Box. Der Spanier war an den beiden Trainingstagen nicht restlos zufrieden mit seiner Kalex und zeigte durchwachsene Leistungen. Als die Fahrer am Ende auf Zeitenjagd gingen, konnte er nicht entscheidend zulegen und fiel auf die siebte Stelle zurück. Auf Redding, mit dem sich Espargaro in Katar ein Duell um den Sieg geliefert hatte, fehlten 1,261 Sekunden. Die dritte Startreihe komplettierten die beiden Kalex-Piloten Xavier Simeon und Mika Kallio.

Bester Deutscher war Marcel Schrötter (Kalex/+1,952) auf Platz 14. Damit befand sich der Youngster in einem ähnlichen Bereich wie vor zwei Wochen beim Saisonauftakt in Katar. Der Schweizer Randy Krummenacher (Suter/+2,002) reihte sich direkt dahinter als 15 ein. Moto3-Weltmeister Sandro Cortese lag weiter vier Zehntelsekunden zurück auf Position 20. Der Deutsche fuhr seine schnellste Runde schon früh, denn sechs Minuten vor Ablauf der Trainingszeit rutschte Cortese in einer Linkskurve aus. Er konnte zwar weiterfahren, aber seine Zeit nicht mehr verbessern. Neben Aegerter und Cortese stürzten im Laufe des Trainings auch Ex-Weltmeister Toni Elias und Mike di Meglio.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel