vergrößernverkleinern
Takaaki Nakagami flog am Ende der Session per Highsider von seiner Kalex © FGlaenzel

Italtrans-Pilot Takaaki Nakagami führt das Feld in Misano am Freitagnachmittag an - Pol Espargaro nur eine Tausendstelsekunde zurück, Sandro Cortese Zwölfter

Mit einer Zeit von 1:38.291 Minuten war es Takaaki Nakagami (Kalex), der das Moto2-Feld am Freitag in Misano anführte. Der Japaner stürzte bei seinem finalen Umlauf und konnte seine Zeit dadurch nicht verbessern. Pons-Pilot Pol Espargaro (Kalex) schrammte im Endspurt des Trainings knapp an der Bestzeit vorbei. Nur eine Tausendstelsekunde verlor Espargaro auf die Bestzeit von Markenkollege Nakagami.

Ebenfalls in Schlagdistanz zur Spitze war Pons-Pilot Esteve Rabat (Kalex), der nur drei Hunderstelsekunden auf Nakagami verlor, obwohl er im zweiten Freien Training stürzte. WM-Leader Scott Redding (Kalex) hatte als Vierter bereits 0,366 Sekunden Rückstand und lag damit nur eine Tausendstelsekunde vor Suter-Pilot Johann Zarco. Paddock-Pilot Tom Lüthi (Suter) erkämpfte sich die sechste Position. Julian Simon (Kalex), Mika Kallio (Kalex), Xavier Simeon (Kalex) und Mattia Pasini (Speed Up) komplettierten die Top 10.

Dominique Aegerter (Suter) und Sandro Cortese (Kalex) schrammten knapp an den Top 10 vorbei. Die beiden bestplatzierten deutschsprachigen Moto2-Piloten lagen etwa fünfeinhalb Zehntelsekunden zurück. Marcel Schrötter (Kalex) konnte sich ebenfalls in den Top 15 behaupten. Der SAG-Pilot hatte am Freitagnachmittag einen Rückstand von 0,740 Sekunden. Die beiden Aspar-Piloten Nico Terol und Jordi Torres beendeten das Training auf den Positionen 13 und 15.

Suter-Pilot Randy Krummenacher kam im zweiten Freien Training nicht über Position 19 hinaus. Der Schweizer lag etwa eineinhalb Sekunden zurück und war damit knapp eine Sekunde langsamer als Teamkollege Aegerter. Neben Nakagami und Rabat sammelten auch Axel Pons (Kalex) und Jason O'Halloran (Motobi) Bodenproblen in Misano, blieben aber unverletzt. O'Halloran ersetzt Mike di Meglio, der in Brünn stürzte und vermutlich bis Aragon ausfällt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel