vergrößernverkleinern
Der Deutsche Jonas Folger mischt auch in Assen im Spitzenfeld mit © FGlaenzel

Jonas Folger startet das Assen-Wochenende mit Bestzeit im ersten Freien Training - Auch Sandro Cortese und Marcel Schrötter in den Top 10

Seit dem vergangenen Grand Prix in Barcelona absolvierten mehrere Moto2-Teams Testfahrten in Spanien. Dennoch war die Hackordnung im ersten Freien Training für das Rennen im berühmten Assen (Niederlande) weitestgehend gleich: In den Schlussminuten der ersten 45 Trainingsminuten setzten sich die bekannten Gesichter an die Spitze der Zeitenliste. Die schnellste Runde fuhr Jonas Folger (Kalex) in 1:38.459 Minuten. Damit bestätigte der Deutsche die Fortschritte der jüngsten Testfahrten.

WM-Favorit Esteve "Tito" Rabat (Kalex) war am Ende ebenfalls auf Bestzeitkurs und hatte drei rote Sektoren. Im Schlusssektor durch die Schikane verlor der Spanier aber die entscheidenden Zehntelsekunden und reihte sich an der fünften Stelle ein. Sein Rückstand auf Folger betrug aber nur 0,184 Minuten. Im Moto2-Feld ging es wieder eng zu. Rabats MarcVDS-Teamkollege Mika Kallio kam Folger als Zweiter am nächsten.

Für eine positive Überraschung sorgte Moto2-Rookie Sam Lowes, der mit einer Speed Up die drittschnellste Zeit fuhr. Sein Motorrad erstrahlt in Assen mit einer neuen roten Lackierung. Im Spitzenfeld mit dabei war auch Dominique Aegerter. Der Schweizer hielt lange die Bestzeit und belegte am Ende Platz vier. Damit war er auch der beste Suter-Fahrer. Moto3-Weltmeister Maverick Vinales (Kalex) folgte als Sechster.

Dahinter komplettierten Jordi Torres (Suter), Simone Corsi (Kalex), Sandro Cortese (Kalex) und Marcel Schrötter (Tech 3) die Top 10. Schrötter verbesserte sich mit seiner letzten schnellen Runde noch auf den zehnten Platz. Somit waren auch alle drei Deutschen unter den besten zehn Fahrern zu finden. Dagegen war der Auftakt für den Schweizer Tom Lüthi (Suter) nicht optimal. Der Routinier hatte knapp eine Sekunde Rückstand und landete damit auf Position 18. Randy Krummenacher (Suter) wurde 22. und Robin Mulhauser (Suter) 32.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel