vergrößernverkleinern
Sandro Cortese überstand einen Sturz im ersten Training unverletzt © IntactGP

Nach anfänglichen Grip-Problemen und glimpflich ausgegangenem Sturz, konnte Sandro Cortese am Nachmittag auf Position fünf vorfahren

Pünktlich zum ersten Trainingstag für den Großen Preis von Deutschland hatten sich die Regenwolken verzogen und die Sonne kam zum Vorschein. Der Freitag begann für Sandro Cortese verhalten mit dem elften Platz. Heftige Grip-Probleme, speziell hinten, machten Sandro zu schaffen. Der 24-Jährige wurde sogar per Highsider von seiner Kalex abgeworfen. Der Sturz passierte unerwartet in der letzten Kurve nach 13 Minuten Trainingszeit, ging aber zum Glück glimpflich aus und die Intact GP-Mannschaft konnte die Maschine schnell reparieren.

Umso besser lief es am Nachmittag im zweiten Freien Training. Zwar waren die Gripverhältnisse immer noch nicht optimal, aber ein paar Fahrwerks-Abstimmungen konnten das Gefühl verbessern und der offizielle Botschafter des Sachsenring holte einige Zehntel auf. Mit seiner Zeit von 1:25.787 Minuten sicherte am Ende 0,454 Sekunden hinter der Spitze Platz fünf.

"Es war ein sehr plumper Sturz heute Morgen, plötzlich bin ich per Highsider in der Kurve abgeflogen", sagt Cortese. "Selbst im zweiten Training war der Grip auf der Strecke noch schlecht. Klar war es auch ein Fahrfehler von mir, aber die Konditionen waren nicht so gut. Der Sturz war doch etwas schmerzhaft, jedoch hat der Tag dann sehr positiv geendet. Ich habe ein gutes Gefühl. Unser Setup passt für diese Strecke. Beim Heim-Grand-Prix möchte man natürlich besonders gut fahren. Ich bin einfach locker und denke, ich habe im Moment nichts zu verlieren. "

"Heute Morgen hatten wir wirklich massive Probleme mit dem Hinterrad-Grip", sagt Teamchef Jürgen Lingg. "Dann haben wir ein paar Sachen versucht. Deswegen ist er auch gestürzt. Das war aber nicht so schlimm - wir konnten das Motorrad schnell wieder reparieren. Heute Nachmittag haben wir noch ein paar Einstellungen mit dem Fahrwerkssetup, speziell mit dem Federbein, probiert, damit wir mehr Grip hinten bekommen. Und das sieht ganz gut aus. Jetzt schauen wir mal für morgen. Das Wetter soll ja immer besser werden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel