Alex de Angelis wollte trotz seines Sturzes im Moto2-Warmup am Sonntagmorgen am Grand Prix von Spanien teilnehmen. "Ich fuhr für die Untersuchungen ins Krankenhaus und alles war in Ordnung, aber die Mediziner an der Strecke zogen es vor, dass ich nicht fuhr", so der enttäuschte de Angelis gegenüber 'motogp.com'.

Der Scot-Pilot vermutet, dass sich die Ärzte von den spektakulären Fernsehbildern seines Sturzes zu sehr beeindrucken ließen. "Es könnte sein, dass die Ärzte durch die dramatische Art des Sturzes beeinflusst waren und für uns war das schade, denn das Team arbeitet hart und die Sponsoren investieren viel."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel