WM-Neuling Arne Tode hat beim Großen Preis von Deutschland in der Moto2-Klasse eine Sensation nur knapp verpasst.

Beim Heimrennen führte der Lokalmatador aus Glauchau das Klassement lange an, ehe der italienische Qualifying-Spezialist Andrea Iannone dem Suter-Piloten die Pole Position wegschnappte.

Stefan Bradl startet am Sonntag aus der zweiten Reihe. Der 20-Jährige aus Zahling, der am Freitag im Training gestürzt war, kam auf den siebten Platz.

Hinter Speed-Up-Pilot Iannone, der in der laufenden Saison zum vierten mal auf Startplatz eins steht, und Tode fuhr der spanische WM-Spitzenreiter Toni Elias (Moriwaki) auf den dritten Platz.

Für Tode ist der Sprung auf Platz zwei das mit Abstand beste Qualifying-Ergebnis seiner Moto2-Karriere. Zuvor hatte der 25-Jährige die beste Platzierung mit Rang acht in Silverstone geholt.

Der Australier Anthony West holte für die sächsische Motorradschmiede MZ den 19. Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel