Tom Lüthi sah im Moto2-Rennen von Sepang wie ein möglicher Sieger aus, doch nach einem Rutscher über das Vorderrad schied der Schweizer auf Platz zwei liegend aus.

"Das Rennen ist eigentlich super gelaufen", sagte Lüthi. "Bis zum Sturz konnte ich in der Spitzengruppe mitkämpfen und habe das Rennen zum Teil geführt. Das ganze Wochenende war bis heute sehr erfolgreich für uns und ich bin zuversichtlich, dass wir in Australien wieder angreifen können."

Terrell Thien war seinem Piloten nicht böse.

"Das passiert leider im Rennsport", sagte der Teammanager. "Tom ist ein tolles Rennen gefahren, dass er stürzt, damit hat keiner gerechnet, aber das passiert. Insgesamt war das aber ein wirklich erfolgreiches Wochenende und wir freuen uns auf Phillip Island, wo wir hoffentlich wieder ganz vorne mit dabei sein werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel