Scott Redding musste nach seinem Sturz beim Moto2-Test am Donnerstag die Nacht zum Freitag im Krankenhaus von Jerez de la Frontera verbringen. Der 17-jährige Brite schaffte es nach seinem Unfall zwar aus eigener Kraft zurück an die Box, stieß beim Husten allerdings Blut aus. Nach einer ersten Untersuchung im Streckenhospital wurde er für eingehendere Checks ins Krankenhaus gebracht.

Scans von Reddings Oberkörper zeigten kleine Blutungen im linken Lungenflügel. Der Marc-VDS-Pilot musste daher die Nacht im Krankenhaus verbringen, um weiter unter ärztlicher Beobachtung stehen zu können. Laut Informationen von 'Motor Cycle News' fühlte sich Redding am Freitagmorgen wieder wohl und konnte im Laufe des Vormittags wieder entlassen werden. Um 10:30 Uhr traf der Suter-Pilot wieder an der Strecke ein, um sein Testprogramm am Freitag fortsetzen zu können.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel