vergrößernverkleinern
Jonas Folger untermauerte seine Form mit der ersten Bestzeit der Saison © FGlaenzel

Jonas Folger stellt in Katar die erste Bestzeit der neuen Saison auf - Die neuen Mahindra-Motorräder sind im Spitzenfeld mit dabei

Die Moto3-Klasse eröffnete die neue Saison mit dem ersten Freien Training. Unter Flutlicht gingen die Nachwuchsfahrer auf den Losail-Kurs in Doha. Fleißig wurden viele Runden abgespult. Es zeigte sich gleich, dass die Testzeiten der Mahindra-Motorräder kein Strohfeuer waren, denn bei Trainingshalbzeit lagen Efren Vazquez und Miguel Oliveira an der Spitze der Zeitenliste. Die Mahindra-Bikes haben nichts mehr mit dem Material aus dem Vorjahr zu tun, denn es sind Neuentwicklungen von Eskil Suter.

Am Ende der 40 Minuten lachte aber ein Deutscher von der Spitze der Zeitenliste. Rund zehn Minuten vor Ablauf der Zeit setzte sich Jonas Folger mit einer Serie schnellster Runden auf Platz eins. In den letzten Minuten legte der Aspar-Pilot mit seiner Kalex-KTM noch zu. Am Ende blieb die Uhr bei 2:08,951 Minuten stehen. Damit war Folger auch der einzige Fahrer, der die Marke von 2:09 Minuten knackte.

Hinter dem 19-Jährigen folgten die beiden Spanier Alex Rins und Luis Salom, die beide auf einer KTM sitzen. Rins fehlten 0,395 Sekunden auf Folger und Salom 0,563. Vazquez konnte am Ende nicht mehr zulegen und rutschte auf Rang vier (+0,643 Sekunden) ab. Sein Mahindra-Teamkollege Oliveira reihte sich hinter Niccolo Antonelli (FTR-Honda) auf Position sechs ein. Ab Antonelli betrugen die Rückstände auf Folger schon mehr als eine Sekunde.

Das erste Freie Training verlief weitestgehend reibungslos. Lediglich Hyuga Watanabe legte seine Honda ins Kiesbett. Die Top 10 komplettierte ein bunter Nationenmix. Der Südafrikaner Brad Binder (Suter-Honda) wurde Siebter, der Australier Jack Miller (Kalex-KTM) Achter und der Niederländer Jasper Iwema (KTM) Neunter. Nicht ganz an der Spitze mischte Geheimfavorit Maverick Vinales mit.

Der Spanier hatte sich beim letzten Test an einer Hand verletzt, konnte aber problemlos zwölf Runden mit seiner neuen KTM fahren. Am Ende landete er auf Rang zehn, sein Rückstand auf Folger betrug 1,414 Sekunden. Vinales hat in diesem Jahr mit Ana Carrasco eine Teamkollegin. Ihr fehlten über vier Sekunden, womit sie sich als 27. einreihte. Damit war sie allerdings schneller als zwei deutsche Nachwuchshoffnungen.

Florian Alt belegte Rang 30 und Philipp Öttl Platz (beide Kalex-KTM) 31. Beide sind zum ersten Mal in Katar unterwegs und mussten die Strecke zunächst lernen. Der Rückstand betrug fünf beziehungsweise sechs Sekunden. Etwas besser lief es für den Teamkollegen von Alt: Toni Finsterbusch, der in seine zweite Moto3-Saison startet, klassierte sich mit vier Sekunden Rückstand als 25.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel