vergrößernverkleinern
Der Spanier Alex Rins war im Qualifying mit seiner KTM klar überlegen © FGlaenzel

Alex Rins erobert auf dem neuen Kurs in Texas überlegen die Pole-Position - Drei Spanier auf drei KTM-Bikes in Reihe eins - Jonas Folger nach Schwierigkeiten Fünfter

Das Qualifying der Moto3-Klasse stand in Texas ganz im Zeichen von Alex Rins. Von Beginn an dominierte der Spanier auf dem neuen "Circuit of The Americas" nach Belieben und war teilweise bis zu zwei Sekunden schneller als die Konkurrenz. Am Ende blieb die Stoppuhr bei 2:16,396 Minuten stehen. Für Rins war es nach Jerez im Vorjahr seine zweite Pole-Position in seiner noch jungen Karriere. In den Schlussminuten kam WM-Spitzenreiter Luis Salom bis auf 0,483 Sekunden an Rins heran und sicherte sich Platz zwei.

Die erste Reihe komplettierte Maverick Vinales, dem 0,704 Sekunden auf Rins fehlten. Damit stehen am Sonntag drei Spanier und drei KTM-Motorräder in der ersten Startreihe. Die zweite Reihe wird von Jack Miller (FTR-Honda) angeführt. Dem Fahrer vom Racing-Team-Germany fehlten bereits 1,907 Sekunden auf die Spitze. Ein schwieriges Qualifying erlebte die deutsche Hoffnung Jonas Folger.

Der 19-Jährige fand kein optimales Gefühl für das Vorderrad seiner Kalex-KTM. Deshalb musste er in Kurven auch aufmachen und er diskutierte lange mit den Aspar-Ingenieuren an der Box. Im letzten Versuch griff Folger noch einmal an und katapultierte sich auf den fünften Startplatz. Der Rückstand auf die Spitze war mit 2,174 Sekunden allerdings groß. Alex Marquez (KTM/+2,199) wurde Sechster. In der dritten Reihe werden am Sonntag Niklas Ajo (KTM/+2,222), Danny Webb (Suter-Honda/+2,503) und Alexis Masbou (FTR-Honda/+2,510) stehen.

Die drei weiteren Deutschen im Feld waren wieder weit hinten zu finden. Florian Alt hängte sich teilweise hinter schnelleren Fahrern an und zog Startplatz 21 an Land. Damit war er einen Tick schneller als sein Kiefer-Teamkolleger Toni Finsterbusch, der direkt dahinter 22. wurde. Der Rückstand der beiden Kalex-KTM-Fahrer betrug rund 3,4 Sekunden. Rookie Philipp Öttl (Kalex-KTM) fehlten vier Sekunden, womit er sich auf Position 25 einreihte.

Das schwierige Wochenende von Hyuga Watanabe setzte sich fort. Bereits in den Freien Trainings ging der Japaner auf dem anspruchsvollen Kurs mehrmals zu Boden. So lag seine Honda auch im Qualifying in der asphaltierten Auslaufzone. Kurz vor Ablauf der Zeit humpelte Watanabe erneut davon: In der Bremszone zu Kurve zwölf fuhr er FInsterbusch in die Seite und der Japaner überschlug sich über das Vorderrad.

Als die Zeit abgelaufen war, lagen die beiden Motorräder von Efren Vazquez (Mahindra) und Arthur Sissis (KTM) in der asphaltierten Auslaufzone. Beide schüttelten sich die Hände und stapften davon. Der Zwischenfall war somit zwischen den beiden Youngstern geklärt. Mahindra konnte deshalb nicht an die guten Trainingsleistungen anknüpfen, denn Vazquez wird am Sonntag von Startplatz 15 angreifen und sein Teamkollege Miguel Oliveira von Rang 18.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel