vergrößernverkleinern
Alex Rins kommt auch auf dem Kurs in Misano sehr gut zurecht © KTM

Alex Rins setzt sich in Misano am Freitagnachmittag vor Maverick Vinales an die Spitze - WM-Leader Luis Salom stürzt und wird Sechster, Phillip Öttl starker Elfter

Nachdem Maverick Vinales (KTM) am Vormittag das Tempo in Misano vorgab, konnte Markenkollege Alex Rins im zweiten Freien Training die Bestzeit fahren. Mit einer Zeit von 1:43.457 Minuten war der Spanier knapp drei Zehntelsekunden schneller als Vinales. Auf Position drei folgte eine weitere KTM: Alex Marquez komplettierte das gute Trainingsergebnis für das Estrella-Galicia-Team, auch wenn er in seinem finalen Umlauf stürzte.

Auf Position vier folgte Aspar-Pilot Jonas Folger (Kalex-KTM). Der Deutsche hatte aber bereits 0,766 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Rins. Knapp hinter Folger überraschte Brad Binder, der seit Misano konkurrenzfähigeres Material zur Verfügung hat. Ambrogio wechselte von Suter-Honda zu Mahindra. Binder war damit am ersten Trainingstag besser als die Werkspiloten und Teamkollege Luca Amato, der den Tag nur auf Position 27 beenden konnte.

WM-Leader Luis Salom (KTM) sorgte im zweiten Freien Training für eine Schrecksekunde. In der letzten Kurve flog der Ajo-Pilot via Highsider ab und schlug hart auf. Der Airbag seiner Kombi öffnete sich. Beim Verlassen der Unfallstelle humpelte Salom. Dennoch nahm der Spanier kurz vor dem Ende der Session das Training noch einmal auf und fuhr seine beste Zeit des Tages.

Isaac Vinales (FTR-Honda), Jack Miller (FTR-Honda), Niccolo Antonelli (FTR-Honda) und Miguel Oliveira (Mahindra) komplettierten die Top 10. Einen starken Eindruck hinterließ Rookie Phillip Öttl, der mit seiner Kalex-KTM als Elfter die Top 10 knapp verpasste. Die restlichen Deutschen taten sich deutlich schwerer. Das Kiefer-Duo Toni Finsterbusch und Florian Alt lag zwar nur etwa 2,7 Sekunden zurück, doch das ermöglichte nur die Plätze 32 und 33.

Luca Marini, der Halbbruder von Valentino Rossi, beendete das zweite Freie Training als 28. und lieferte damit eine solide Leistung ab. Der Italiener, der mit einer FTR-Honda an den Start geht, verlor 2,310 Sekunden auf die Bestzeit von Rins. Neben Salom und Marquez stürzten Alexis Masbou (FTR-Honda), Juanfran Guevera (TSR-Honda), Alan Techer (TSR-Honda) und Lorenzo Baldassarri (FTR-Honda).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel