vergrößernverkleinern
Alex Rins war am Samstagmorgen in Misano Schnellster der Moto3 © KTM

Alex Rins schnappt Jonas Folger im dritten Freien Training der Moto3 in letzter Sekunde die Bestzeit weg - Stürze von Niklas Ajo, Jack Miller und Luca Marini

Im dritten Freien Training der Moto3 zum Großen Preis von San Marino in Misano sah es lange Zeit nach einer Bestzeit von Jonas Folger (Kalex-KTM) aus. Der 20-Jährige hatte bei erneut sonnigem Wetter mit einer Zeit von 1:43,111 Minuten in seiner 13. von insgesamt 16 Runden die Spitze übernommen und lag auch nach Ablauf der 45 Trainingsminuten noch an der Spitze, von der ihn Alex Rins (KTM) in sprichwörtlich letzter Sekunde verdrängt.

In seiner letzten Runde verbesserte sich der Spanier auf 1:42,917 Minuten und war damit der erste Moto3-Pilot, der an diesem Wochenende die Schallmauer von 1:43 Minuten durchbrach. Damit war Rins 0,194 Sekunden schneller als Folger, der sich allerdings im Vergleich zum Freitag um über eine Sekunde steigerte. Maverick Vinales (KTM) als Dritter hatte bereits einen Rückstand von 0,586 Sekunden.

Jack Miller (FTR-Honda) fuhr trotz eines Sturzes kurz vor Ende des Trainings auf Position vier, Alex Marquez (KTM) wurde Fünfter. Lokalmatador Romano Fenati (FTR-Honda) fuhr auf Platz sechs, Arthur Sissis (KTM), Miguel Oliveira (Mahindra), Isaak Vinales (FTR-Honda) und Brad Binder (Mahindra) komplettierten die Top 10.

Philip Öttl (Kalex-KTM) präsentiert sich in Misano weiterhin in guter Form und fuhr auf Position 15, Toni Finsterbusch (Kalex-KTM) wurde 25ster, dicht gefolgt von Luca Amato (Mahindra) auf Rang 27. Florian Alt (Kalex-KTM) zeigte als 34. und Vorletzter wieder einmal eine enttäuschende Vorstellung.

Am frühen Vormittag waren die Gripverhältnisse auf der Strecke von Misano offensichtlich noch nicht optimal, was sich in zahlreichen Ausrutschern widerspiegelte. So kam kurz nach Trainingsbeginn auch Rins von der Strecke ab, was jedoch ohne Folgen blieb. Kurz darauf wurde Niklas Ajo (KTM) wieder einmal seinem Ruf als "Carsh-Kid" gerecht. Per Highsider wurde der Finne von seiner Maschine geschleudert. Glück hatte in dieser Situation Alt, der beinahe vom Motorrad des Finnen getroffen wurde.

13 Minuten vor Trainingsende erwischte es dann auch Luca Marini (FTR-Honda). Der Halbbruder von MotoGP-Start Valentino Rossi, der an diesem Wochenende sein Debüt in der moto3-Wm gibt, rutschte über das Vorderrad weg, bleib dabei aber unverletzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel