vergrößernverkleinern
Jonas Folger konnte die Dominanz der Spanier im Qualifying brechen © Aspar

Kalex-KTM-Pilot Jonas Folger sichert sich in Misano die zweite Pole-Position der Saison - WM-Leader Luis Salom nur Zehnter, Philipp Öttl auf Position 13

Mit einer Zeit von 1:42.707 Minuten konnte sich Aspar-Pilot Jonas Folger (Kalex-KTM) beim Qualifying zum Grand Prix in Misano die Pole-Position sichern. Es ist die zweite Pole der Saison. Bereits in Mugello sicherte sich der Deutsche Startplatz eins. Folger konnte bei besten Bedingungen im finalen Teil des Qualifyings viele starke Runden fahren. Dadurch ist der Kalex-KTM-Pilot auch für das Rennen ein heißer Kandidat.

Knapp geschlagen geben musste sich Alex Rins (KTM). Der Spanier lag am Ende der 40-minütigen Session 61 Tausendstelsekunden zurück. Markenkollege Maverick Vinales komplettiert die erste Startreihe. Der Rückstand von Vinales war mit 0,464 Sekunden aber ungewohnt groß. Zulfahmi Khairuddin überraschte mit Startplatz vier. Der KTM-Werkspilot verpasste die Bestzeit um 0,950 Sekunden. Ein Sturz zu Beginn der Session brachte Khairuddin nicht aus der Ruhe.

Niccolo Antonelli (FTR-Honda) ist in der Startaufstellung bester Honda-Pilot. Der Italiener war minimal schneller als Mahindra-Pilot Miguel Oliveira, der die zweite Startreihe komplettierte. Aus Startreihe drei gehen Eric Granado (Kalex-KTM), Isaac Vinales (FTR-Honda) und Alex Marquez (KTM) ins Rennen. Marquez stürzte auch im Qualifying und vergab damit die Chance, auf einen besseren Startplatz.

WM-Leader Luis Salom tat sich am Samstag schwer. Weder im dritten Freien Training noch im Qualifying schöpfte der Spanier sein Potenzial aus. Startplatz zehn erschwert die Aufgabe im Rennen. Besonders in Misano ist ein guter Startplatz viel wert, ist der Weg bis zur ersten Kurve nicht gerade weit. Durch den Sturz am Freitag kämpfte der WM-Führende mit einer Knieverletzung. Zudem bereitet die Ferse nach wie vor Probleme.

Jack Miller (FTR-Honda) vom Racing Team Germany startet neben Salom aus Startreihe vier. Der Australier, der in der kommenden Saison für das KTM-Werksteam von Aki Ajo fahren wird, verpasste die Vorgabe von Folger um 1,255 Sekunden. Alexis Masbou komplettiert die vierte Startreihe mit seiner FTR-Honda. Rookie Philipp Öttl (Kalex-KTM) konnte seine Leistungen vom Freitag wiederholen. Zwischenzeitlich lag der Tec-Pilot in den Top 10. Am Ende sprang Startplatz 13 heraus, der für das Rennen hoffen lässt.

Für die übrigen Deutschen lief es weniger gut. Kiefer-Pilot Toni Finsterbusch (Kalex-KTM) holte sich Startplatz 22. Der Sachse verpasste die Pole-Zeit von Folger um etwa zwei Sekunden. Teamkollege Florian Alt war weitere sieben Zehntelsekunden langsamer. Im engen Moto3-Feld bedeutet das Startplatz 34. Mahindra-Pilot Luca Amato startet von Position 35-

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel