vergrößernverkleinern
Alex Rins hat in Misano zwölf Punkte auf WM-Leader Luis Salom aufgeholt © FGlaenzel

Alex Rins und Maverick Vinales liefern sich beim Rennen in Misano ein hartes Duell - Jonas Folger stürzt in der Anfangsphase schwer

KTM-Pilot Alex Rins hat sich in Misano seinen vierten Saisonsieg geholt und damit den Rückstand in der Fahrerwertung reduziert. Der Spanier lieferte sich einen harten Kampf mit Landsmann Maverick Vinales (KTM), der das Rennen lange anführte, sich in der letzten Runde aber geschlagen geben musste. Alex Marquez (KTM) holte sich den dritten Platz und damit sein drittes Podium der Saison. Jonas Folger (Kalex-KTM) konnte nicht um den Sieg kämpfen. Der Deutsche schied nach wenigen Runden aus.

Beim Start nutzte Folger seine Pole-Position und setzte sich an die Spitze. Wildcard-Pilot Luca Marini, der Halbbruder von Valentino Rossi, stürzte bereits in der ersten Runde. Aspar-Pilot Folger wagte zu Beginn des Rennens einen Ausreißversuch, fand sich aber bald in einer Dreiergruppe mit Vinales und Rins wieder. Die beiden Spanier zogen das Tempo an. Als Folger versuchte, sich an die beiden KTM-Piloten dranzuhängen, flog der Deutsche per Highsider im hohen Bogen von seiner Kalex-KTM und schlug heftig auf den Asphalt auf.

Hinter den beiden führenden Spaniern fuhr Alex Marquez, der sich von der Verfolgergruppe lösen konnte und versuchte, den Anschluss an die Spitze zu finden. Die Verfolgergruppe wurde von WM-Leader Luis Salom (KTM) angeführt. Teamkollege Zulfahmi Khairuddin attackierte den etwas geschwächten Salom und schob sich zwischenzeitlich vorbei. Philipp Öttl lag in den Top 10 und fuhr einsam seine Runden, da der Abstand nach vorne und nach hinten im Sekundenbereich lag.

Francesci Bagnaia und Matteo Ferrari stürzten im Laufe des Rennens. An der Spitze fuhr Vinales eine Reihe schneller Runden und wollte damit Rins abschütteln. Der Vorsprung von Vinales wuchs auf etwa eine Sekunde an. Doch Rins kämpfte sich zurück und fuhr die Lücke zu. Währenddessen gab Teamkollege Marquez alles, um den Rückstand auf die zwei Führenden zu verkleinern.

Hinter Marquez tobte ein Kampf um Platz vier. Salom musste sich nicht nur gegen die Angriffe von Teamkollege Khairuddin wehren, auch Miguel Oliveira (Mahindra), Niccolo Antonelli (FTR-Honda) und Jack Miller (FTR-Honda) meldeten einen Anspruch auf den vierten Platz an. Kiefer-Pilot Florian Alt (Kalex-KTM) musste das Rennen vorzeitig beenden, da es technische Probleme am Motorrad gab. Der Rookies-Cup-Sieger von 2012 musste damit eine weitere Enttäuschung verdauen.

An der Spitze blickte alles auf den Zweikampf zwischen Vinales und Rins. Vinales bog als Führender in die letzte Runde. Doch Rins ging vorbei und verteidigte die Führung bis ins Ziel. "Das Rennen war sehr schwierig", bemerkt der Sieger. "In der letzten Runde haben ich Maverick an einer Stelle überholt, von der ich wusste, dass es gelingen würde. Diesen Sieg widme ich meinem Team für all ihre Arbeit."

"Es ist toll, dass ich wieder auf dem Podium stehe und das Vertrauen zum Motorrad zurückgewonnen habe", freut sich Vinales, der durch den zweiten Platz den Rückstand in der Fahrerwertung verkleinern konnte. Sieben Punkte machte der Spanier auf Landsmann Salom gut, der nur noch 19 Punkte Vorsprung hat. "Es war wichtig, dass ich in der Meisterschaft auf Salom aufgeholt habe. Im Motorland werde ich alles geben und dann versuchen, Rennen zu gewinnen", so Vinales.

Marquez ist durch seinen dritten Platz auf Platz vier der Fahrerwertung vorgerückt und hat damit Folger verdrängt. "Ich freue mich über mein drittes Podium in der Weltmeisterschaft. Ich wusste, dass es wegen des gestrigen Sturzes schwierig werden würde. In den ersten Runden war es schwierig, die anderen Fahrer zu überholen. Als ich hinter Luis fuhr, wusste ich, dass ich etwas schneller fahren kann und habe ihn überholt. Am Schluss war dann der Reifen am Ende", berichtet der jüngere Bruder von Marc Marquez. "Nun will ich so weitermachen. Jetzt kommt eine Strecke, die ich mag, deshalb bin ich hochmotiviert."

Kalex-KTM-Pilot Philipp Öttl holte in Misano sein bisher bestes Ergebnis in der Moto3-WM. Der Deutsche wehrte sich im Endspurt erfolgreich gegen Lokalmatador Romano Fenati und fuhr als Neunter durchs Ziel. Dafür kassierte der Rookie sieben WM-Punkte. Weniger Erfolg hatten die restlichen Deutschen: Toni Finsterbusch (Kalex-KTM) stürzte und beendete das Rennen als 26., während Luca Amato (Mahindra) nicht über den 24. Platz hinauskam.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel