vergrößernverkleinern
Niklas Ajo holte für Husqvarna die Trainingsbestzeit © FGlaenzel

Niklas Ajo überrascht in Barcelona und fährt mit einer Husqvarna Bestzeit - Die Topfavoriten liegen im Spitzenfeld eng beisammen

Der erste Trainingstag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya endete in der Moto3-Klasse mit einer Überraschung: Niklas Ajo fuhr mit der Husqvarna die schnellste Runden und hielt die starken Fahrer von KTM und Honda in Schach. Ajo fuhr diese Runde in 1:51.930 Minuten alleine und nicht im Windschatten eines schnelleren Fahrers. Die neue Husqvarna entspricht technisch weitestgehend den KTM-Motorrädern. Auf dem zweiten Platz folgte Jack Miller, der lediglich um 0,014 Sekunden langsamer als der Finne war.

Auch Isaac Vinales war vor heimischer Kulisse wieder schnell unterwegs und verpasste die Ajo-Zeit auch nur um 0,015 Sekunden. Die beiden Italiener Niccolo Antonelli und Romano Fenati folgten auf den Plätzen vier und fünf. Somit stammten die ersten fünf Motorräder aus Österreich. Bester Honda-Vertreter war Alex Marquez als Sechster. Sein Rückstand auf die Spitze betrug vier Zehntelsekunden.

Auf den Plätzen sieben bis zehn folgten Enea Bastianini (KTM), Alex Rins (Honda), Efren Vazquez (Honda) und Brad Binder (Husqvarna). Bei Asphalttemperaturen von bis zu 50 Grad konnten Fenati und Rins ihre Vormittagszeiten nicht verbessern. Arbeit gab es auch im Racing-Team-Germany von Dirk Heidolf, denn Vazquez stürzte zu Beginn des Trainings in Kurve zehn. Auch Karel Hanika stürzte von seiner KTM und hatte sichtlich Schmerzen.

Luca Grünwald rutschte in der Anfangsphase ebenfalls in Kurve zehn aus, brachte sein Motorrad aber zurück an die Box und konnte anschließend das Training fortsetzen. An seiner Kalex-KTM ist an diesem Wochenende eine Auspuffanlage von Akrapovic montiert. Allerdings war es kein erfolgreicher Tag für das Kiefer-Team, denn Grünwald und Gabriel Ramos belegten am Nachmittag die letzten beiden Plätze.

Philipp Öttl (Kalex-KTM) hatte einen Rückstand von 2,3 Sekunden. Damit belegte der zweite Deutsche im Feld Rang 29. Maria Herrera (Honda), die ihren zweiten Wildcard-Start in diesem Jahr absolviert, war als 28. einen Tick schneller. Ana Carrasco (Kalex-KTM), die zweite Dame im Feld, war an der 30. Position zu finden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel