vergrößernverkleinern
Die Marquez-Brüder bestimmen die Motorrad-Weltmeisterschaft © Repsol

Der jüngere Bruder von MotoGP-Weltmeister Marc Marquez fährt in der Moto3 um den WM-Titel: Nur noch sieben Punkte trennen den Assen-Sieger von der Spitze

In der vergangenen Saison absolvierte Alex Marquez seine erste volle Saison in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Der Spanier gewann ein Rennen und beendete die Saison als Vierter der Fahrerwertung. In der laufenden Saison kämpft Marquez um den Titel in der Moto3. Durch die Siege in Barcelona und Assen verkürzte der Honda-Pilot den Rückstand auf WM-Leader Jack Miller um 37 Punkte und liegt vor dem Rennwochenende am Sachsenring nur noch sieben Punkte zurück.

"In Montmelo konnte ich zwölf Punkte aufholen. In Assen waren es weitere 25 Punkte. Ich möchte versuchen, den Moment zu genießen und am Sachsenring mein Bestes zu geben. Ich möchte bei jedem Rennen die Maximalpunktzahl erreichen", erklärt der Estrella-Galicio-Pilot selbstsicher. "Der Sachsenring ist eine ziemlich kleine Strecke. Die Unterschiede zu den KTMs werden geringer sein. Es wird ein hartes Rennen, aber ich mag den Kurs."

Marc Marquez beobachtet die Entwicklung seines drei Jahre jüngeren Bruders mit Interesse: "Ich freue mich sehr für meinen Bruder. Er zeigte ein unglaublich starkes Rennen", lobt der MotoGP-Weltmeister die Leistung beim Rennen in Assen und geht davon aus, dass die Siege in Spanien und Holland eine zusätzliche Motivation waren, um weiterhin Spitzenleistungen zu erzielen.

"Wenn ein Fahrer in der kleineren Klasse einen Sieg holt, dann ändert das die Herangehensweise. Er ist nun ziemlich stark. Bereits bei den ersten Rennen war er stark, doch in Montmelo machte er einen weiteren Schritt", erklärt Marc Marquez. "Er wird sehr gut von Honda unterstützt. Er befindet sich in einer starken Form und muss weiter pushen. Bei ihm ist es genauso wie bei mir. Die Motivation wächst immer weiter. Das macht alles viel einfacher."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel