Sandro Cortese hat bei den ersten offiziellen Tests für die neue Saison in der Motorrad-WM ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Der Schwabe mit italienischen Wurzeln fuhr in Valencia an allen drei Tagen die Bestzeit in der neuen Moto3, der Nachfolgeklasse der 125er.

Die anderen deutschen Moto3-Piloten hatten mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Toni Finsterbusch war mit den Plätzen 13, 15 und 18 der zweitbeste Deutsche, der letztjährige WM-Sechste Jonas Folger musste sich an seinen beiden Testtagen mit den Plätzen 17 und 21 zufrieden geben.

Marcel Schrötter fuhr nur am letzten Tag und belegte Rang 25 unter 28 Fahrern.

In der Moto2 zeigte Max Neukirchner als Nachfolger des in die MotoGP gewechselten deutschen Weltmeisters Stefan Bradl beim Kiefer-Team gute Ansätze. Am ersten Tag war er Vierter geworden, am Donnerstag Neunter.

Am Freitag rutsche der Sachse dreimal aus, blieb aber unverletzt. "Wir kommen Stück für Stück voran", sagte Neukirchner, der einen Crash am Schluss auf Übereifer zurückführte: "Wir hätten früher aufhören müssen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel