vergrößernverkleinern
Jeremy Burgess würde gerne weiter mit Valentino Rossi zusammenarbeiten © Yamaha

Valentino Rossis Crewchief Jeremy Burgess wünscht sich eine Vertragsverlängerung seines Schützlings bei Yamaha

Es geht vergeht keine Woche, in der sich nicht jemand aus der MotoGP-Szene zu den aktuellen Transfergerüchten der Spitzenpiloten äußert. Der jüngste Beitrag zum großen Wechselthema kommt von Jeremy Burgess, Crewchief von Valentino Rossi bei Yamaha. Der Australier wünscht sich - wenig überraschend - eine Vertragsverlängerung des Weltmeisters.

"Wenn ich eigennützig sein darf: Mit ihm bei Yamaha wäre mir viel wohler, als wenn er woanders wäre", so Burgess gegenüber 'Motor Cycle News'. "Es gibt viele Leute, die es gerne sähen, wurde er bei Yamaha seine Karriere beenden. Unter Marketing-Gesichtspunkten würde er als Yamaha-Fahrer in Erinnerung bleiben."

Außerdem gibt der Australier zu bedenken, dass Rossi nach einem erneuten Markenwechsel womöglich nur für eine relativ kurze Zeitspanne für seinen neuen Arbeitgeber am Start wäre: "Und es wäre vielleicht nicht erfolgreich." Ein Wechsel Rossis wäre für Yamaha wiederum ein größer Verlust - selbst wenn Jorge Lorenzo dem Team erhalten bliebe.

"In einer idealen Welt wäre es großartig, wenn man beide behalten könnte", findet Burgess, der selbstverständlich über das gespannte Verhältnis zwischen den beiden Piloten weiß und deshalb auch Ben Spies als möglichen Ersatz ins Spiel bringt. "Man kann sich Valentino und Ben zusammen für 2011 vorstellen und das ist nicht schlecht. Es könnte aber auch Jorge und Valentino oder sogar Jorge und Ben sein."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel