vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo ist momentan der überragende Fahrer der MotoGP-WM © Yamaha

Jorge Lorenzo hat den Grand Prix von Frankreich gewonnen und seine WM-Führung ausgebaut - Casey Stoner erneut gestürzt

Jorge Lorenzo hat durch seinen Sieg in Le Mans seinen Vorsprung in der MotoGP-Weltmeisterschaft ausgebaut. Der Yamaha-Pilot ließ beim Grand Prix von Frankreich seinen ärgsten Rivalen und Teamkollegen Valentino Rossi keine Chance und verwies den Titelverteidiger auf den zweiten Platz. Lorenzos Vorsprung in der WM beträgt nun neun Punkte.

Während die Entscheidung um den Sieg auf dem Bugatti-Circuit bereits zur Rennmitte entschieden war, war der dritte Rang bis zum Ziel heiß umkämpft. Lange Zeit sah es so aus, als sei Dani Pedrosa der letzte verbliebene Podestplatz nicht zu nehmen. Doch in den letzten beiden Runden geriet der Honda-Werksfahrer unter immer größeren Druck durch seinen Teamkollegen Andrea Dovizioso.

Der Italiener ging schließlich in der letzten Runde mit einem beinharten Ausbremsmanöver an Pedrosa vorbei. Dieser versuchte zu kontern und verlor dadurch noch mehr an Boden. Davon profitierte schließlich Nicky Hayden, der sich Pedrosa ebenfalls schnappen konnte und als Vierter ins Ziel fuhr. Pedrosa musste sich mit Rang fünf begnügen und verlor wie schon in Jerez in der finalen Runde eine bessere Position.

Im hinteren Teil des Feldes spielten sich ebenfalls harte Positionskämpfe ab. Im Kampf um Platz zehn kamen sich die beiden früheren 250er-Rivalen gleich mehrmals Hiroshi Aoyama und Héctor Barberá in die Quere. Zunächst schickte der Japaner Barberá beinahe ins den Kies. Dieser revanchierte sich zwei Runden vor Schluss mit einem ähnlichen Manöver und ging danach sogar noch an Aleix Espargaró und Marco Simoncelli vorbei.

Bei besten äußeren Bedingungen nahmen lediglich 16 Piloten das Rennen über 28 Runden auf. Álvaro Bautista verzichtete nach seinem Sturz im Freien Training auf einen Start. Das Ziel erreichten am Sonntagnachmittag sogar nur 13 Fahrer. Casey Stoner, Ben Spies und Loris Capirossi schieden jeweils nach Stürzen aus.

Besonders bitter ist der Ausfall für Stoner. Als WM-Favorit in die Saison gestartet, hat der Weltmeister von 2007 nun bereits 59 Punkte Rückstand auf Jorge Lorenzo. Auch teamintern gerät der Ducati-Pilot mehr und mehr ins Hintertreffen. Nicky Hayden punktete bislang in allen drei Saisonrennen und bereits 28 Zähler mehr gesammelt als der Australier.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel