vergrößernverkleinern
Yamaha will auch in der Saison 2011 mit Lorenzo und Rossi antreten © Yamaha

Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis hätte gern bis Mitte der Saison die Unterschriften von Valentino Rossi und Jorge Lorenzo - Honda bestätigt Interesse an Rossi

Geht es nach Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis, sollen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo bis Ende Juli ihre Unterschriften unter ihre Vertragsverlängerungen bei dem japanischen Rennstall gesetzt haben. Beide Piloten sind Yamaha noch bis Ende dieser Saison verpflichtet. Jarvis weiß, dass Honda und Ducati ebenfalls um seine Fahrer buhlen, er will Rossi und Lorenzo aber davon überzeugen, dass sie bei Yamaha das beste Rundumpaket bekommen.

"Beide zusammen kosten zu viel? Ich denke nicht, dass es hier nur um das Geld geht", wird Jarvis von der 'Gazzetta dello Sport' zitiert. "Wir bieten ihnen ein ihrem Wert angemessenes Gehalt, und dazu kommen eine sehr interessante technische Situation und ein sehr interessantes Bike."

Eigentlich ist Jarvis kein Freund davon, so früh in der Saison schon Vertragsverhandlungen zu führen. "Aber es ist nun einmal nötig, deshalb sprechen wir miteinander und ich hoffe, dass unser Team für 2011 Mitte der Saison steht - sagen wir bis Laguna Seca - damit wir uns dann in der zweiten Saisonhälfte ganz darauf konzentrieren können, gute Ergebnisse einzufahren."

Allerdings will sich Jarvis nicht auf ein Wettbieten gegen andere Hersteller einlassen, zum Beispiel gegen Ducati. "Wir haben kein Interesse daran, über das Gehalt zu streiten", betont er. Aber: "FIAT ist auf alle Fälle sehr zufrieden und würde gern mit den gleichen Leuten weitermachen."

Unterdessen hat Honda bestätigt, dass man Interesse an Superstar Rossi hat. Zwar will man bei HRC erst im Juli mit der Planung für die kommende Saison beginnen, aber Vizepräsident Shuei Nakamoto erklärt: "Bei den vier besten Piloten laufen die Verträge aus und es ist normal, dass wir an allen Interesse haben, auch an Valentino."

Doch auch Casey Stoner wäre laut Nakamoto ein potenzieller HRC-Neuzugang: "Honda gibt sich nicht mit Podiumsplätzen zufrieden, wir wollen gewinnen. Wir haben Colin Stoner gefragt, ob sie zu uns kommen wollen. Wir haben aber überhaupt noch nicht über Details - wie etwa Vertragslaufzeit oder Gehalt - gesprochen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel