vergrößernverkleinern
Das Ducati-Duo Nicky Hayden und Casey Stoner kommt gut miteinander aus © Ducati

Nicky Hayden stärkt seinem Ducati-Teamkollegen Casey Stoner den Rücken - Der Weltmeister von 2007 kann jederzeit Rennen gewinnen

Casey Stoner schmiss in Le Mans zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem Rennen seine Ducati in ein Kiesbett. Als Folge hat sich der Australier einen Rückstand von massiven 59 Punkten auf den Führenden Jorge Lorenzo eingehandelt. Ducati-Teamkollege Nicky Hayden ist derzeit die Speerspitze der Traditionsmarke. Nach seiner schwachen Saison 2009 hat der US-Amerikaner wieder den Weg an die Spitze gefunden. Er könnte aus dieser Situation Kapital schlagen, doch Hayden spielt den Teamplayer und stärkt seinem Kollegen den Rücken.

"Ich mache mir überhaupt keine Sorgen um ihn, denn er hat die Fähigkeit die nächsten vier Rennen in Folge zu gewinnen", wird Hayden von 'Motor Cycle News' zitiert. "Er ist in einem Loch, aber er wird zurückschlagen. Sein Erinnerungsvermögen ist kurz. Es kann ihm der schlimmste Sturz passieren, aber er geht wieder auf die Strecke und schüttelt Topzeiten aus dem Ärmel."

"Ich habe einige Stürze von ihm gesehen, wo ich dachte, dass er eine Zeit brauchen wird, um das zu verarbeiten", meint der Star aus Kentucky. "Aber er ist jedes Mal noch stärker zurückgekommen." Das Missgeschick in Le Mens konnte Hayden aus der ersten Reihe beobachten. "Er war genau vor mir. Ich sah, wie sein Vorderrad ein wenig wegrutschte, dann rutschte sein linker Fuß von der Fußraste herunter. Es wirkte, als wäre die Front schon lange weggewesen, aber er hatte seinen Ellbogen immer noch am Boden, um das Motorrad zu retten."

"Ich konnte das Gas nicht aufreißen, da er trotzdem die Linie halten konnte", beschreibt Hayden die Situation. "Ich machte mir Gedanken, um die Konkurrenten, die hinter mir lagen. Als ich an Casey vorbeikam, hatte er die Maschine immer noch auf seinem Knie."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel