vergrößernverkleinern
So wollen seine Fans ihn bald wieder erleben: Valentino Rossi © Yamaha

Valentino Rossi unterzog sich am Samstag einer zweieinhalbstündigen Operation - Fraktur wurde mit einem Nagel stabilisiert

Valentino Rossis Operation ist laut Angaben der behandelnden Ärzte erfolgreich verlaufen. Der Yamaha-Pilot wurde nach seinem Sturz im zweiten Freien Training am Samstagmorgen nach Florenz in Careggi Krankenhaus geflogen. Bereits im Streckenhospital wurde bei Rossi ein offener Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins festgestellt. Weitere Verletzungen konnten derweil ausgeschlossen werden.

"Wir haben ihn örtlich betäubt und die Fraktur gesäubert, die dann gerichtet und mit einem Nagel stabilisiert wurde", so der behandelnde Arzt, Doktor Roberto Buzzi. Dem leitenden Arzt des Careggi Krankenhauses wurde während der zweieinhalbstündigen Operation vom Leiter der Clinica Mobile, Doktor Claudio Costa, assistiert.

"Die Operation erzielte gute Ergebnisse. Die Anpassung war gut und der Knochen ist nun stabil", so Buzzi weiter. "Die Wunde bleibt offen, wie es in derartigen Fällen üblich ist, und wird bei einer weiteren kleinen Operation in den kommenden Tagen zugenäht. Wir sind zuversichtlich, dass Valentino das Krankenhaus in einer Woche oder in zehn Tagen mithilfe von Krücken verlassen kann."

Buzzi äußerte sich auch zum möglichen Heilungsverlauf. "Es ist schwer zu sagen, wie viel Zeit die postoperative Rehabilitation in Anspruch nehmen wird. Wir müssen den Fortschritt des Patienten feststellen und auch nachsehen, was die Röntgenbilder zeigen werden. Aber ich denke, dass wir von sechs Wochen mit partieller Belastung mittels Krücken sprechen können. Danach muss Valentino erneut untersucht werden, abhängig von seinem Feedback und weiteren Röntgenaufnahmen."

Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis wünscht Rossi eine schnelle Genesung. "Hoffentlich kommt er so schnell wie möglich wieder zu uns zurück", so Jarvis. "Es war ein sehr trauriger Tag für Yamaha, Valentino mit so starken Schmerzen und erstmals in seiner Karriere ernsthaft verletzt zu sehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel