vergrößernverkleinern
Jeremy Burgess (l.) hat bereits jetzt die Vorbereitung auf 2011 im Visier © Yamaha

Jeremy Burgess traut Valentino Rossi weitere WM-Titel zu und geht offenbar fest von einer weiteren Zusammenarbeit aus

Valentino Rossis Crewchief Jeremy Burgess glaubt, dass sein derzeit verletzter Schützling nach einer erfolgreichen Genesung noch stärker zurückkehren wird, als er es vor dem Beinbruch war. "Ich ziehe eine Parallele mit Michael Schumacher, der sich das Bein in Silverstone gebrochen hat, zurückkam und mehrere Weltmeisterschaften gewann - zusätzlich zu den zwei, die er schon hatte", so der Australier gegenüber 'gpone.com'.

Burgess betont, dass Rossi bei seinem Comeback unter keinem besonderen Druck seitens des Teams stünde. "Wir erwarten ihn für Brünn oder Misano zurück und unsere Arbeit hinsichtlich der Meisterschaft 2011 beginnt dann." Offenbar geht Burgess davon aus, auch in der kommenden Saison noch mit Rossi bei Yamaha zusammenzuarbeiten.

Rossi war im Freien Training in Mugello wegen eines zu kalten Hinterreifens gestürzt und hatte sich bei der Landung im Kiesbett das rechte Schien- und Wadenbein gebrochen. Burgess kritisiert in diesem Zusammenhang das Verbot der Temperatursensoren an den Reifen. "Auf mich wirkt das merkwürdig. Sie sind keine hochpreisigen Teile."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel