vergrößernverkleinern
Casey Stoner entschied in Mugello den Dreikampf um Platz vier für sich © Bridgestone

Casey Stoner lässt sich über Randy de Puniets Fahrstil aus und wundert sich, wie der Franzose überhaupt im Sattel bleiben kann

Casey Stoner war beim Großen Preis von Italien rundenlang in einen packenden Positionskampf mit Marco Melandri und Randy de Puniet verwickelt. Letztendlich behielt der Ducati-Pilot die Nase vorn und erreichte das Ziel als Vierter - vor den beiden Honda-Privatiers. Doch während Stoner Melandri in 'GP Week' ein "sauberes Rennen" bescheinigt, kritisiert er de Puniets Fahrstil.

"Ich habe ihn nie den selben Bremspunkt zweimal treffen sehen", so der Australier über den Franzosen. "Es war etwas beängstigend, als er vorbeikam. Als er Melandri überholte, sah es mehr so aus, als habe er einfach seinen Bremspunkt verpasst und seit auf der falschen Linie gewesen."

Stoner geht in seiner Kritik an de Puniet sogar noch weiter. "Ich weiß nicht, wie es dieser Kerl durch das Wochenende schafft." Allerdings trifft auf den Weltmeister von 2007 das Sprichwort mit dem berühmten Glashaus und den Steinen zu: Während de Puniet bislang sämtliche Rennen dieser Saison innerhalb der Punkteränge beendete, schied Stoner zweimal durch selbst verschuldete Stürze aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel