vergrößernverkleinern
Aleix Espargaró sieht sich in Silverstone mit der Konkurrenz auf Augenhöhe © Pramac

Während Mika Kallio seine Schulterverletzung endlich auskuriert hat, möchte Aleix Espargaró seinen Aufwärtstrend in Silverstone fortsetzen

Das Pramac-Team hat an den Grand Prix von Großbritannien gut Erinnerungen. 2005 erreichte man mit Alex Barros den vierten Platz im Rennen, das damals allerdings noch in Donington Park ausgetragen wurde. Am kommenden Wochenende steht mit dem neuen Grand-Prix-Kurs von Silverstone allerdings eine vollkommen andere Strecke auf dem Programm.

"Nach dem guten Ergebnis von Espargaró und dem unglücklichen Rennen von Kallio sind wir nun gespannt, wie beide Fahrer mit der neuen englischen Strecke zurechtkommen, die allen Fahrern unbekannt ist", so Teamchef Paolo Campinoti. "Sie werden alle auf dem selben Niveau beginnen, denn kein Fahrer konnte auf der Strecke vorher testen."

"Nach den letzten beiden Rennen habe ich mein Gefühl für das Motorrad stark verbessert", so Aleix Espargaró. "Jetzt kann ich es kaum abwarten, die neue Strecke auszuprobieren und von Anfang an schnell zu sein. Dies ist eine der wenigen Strecken, auf der ich beinahe gleichwertige Bedingungen wie meine Kollegen vorfinde, denn tatsächlich hat bislang keiner auf der Strecke getestet."

Teamkollege Mika Kallio ist vor dem Rennwochenende in erster Linie froh, dass er fitter als zuletzt anreisen kann. "Meine Schulter bereitet mir kaum noch Probleme. Ich habe jetzt fast wieder den Rhythmus, den ich vor dem Unfall hatte. Ich hoffe, dass ich von Anfang an ein gutes Gefühl für den Kurs entwickle."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel