vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa hatte bei seinem Abflug in der Abbey-Kurve Glück im Unglück © Honda

Dani Pedrosa hat sich seine Knie geprellt, kann aber in Silverstone starten - Alex de Angelis nach Crash im Moto2-Training schwerer verletzt

Entwarnung um Dani Pedrosa: Der Repsol-Honda-Pilot, der in der Schlussminute des heutigen MotoGP-Qualifyings in Silverstone gestürzt war, zog sich bei seinem Abflug in der Abbey-Kurve zwar leichte Verletzungen zu, kann morgen aber wie geplant den Grand Prix von Großbritannien vom dritten Startplatz aus in Angriff nehmen.

Pedrosa hatte sich zunächst ans Bein gegriffen und sich auf eine Trage legen lassen, doch den Weg vom Krankenwagen ins Medical-Center bewältigte er schon wieder humpelnd, aber ohne fremde Hilfe. Anschließend gab es erfreuliche Nachrichten: "Er konnte selbst ins Medical-Center gehen, was ein gutes Zeichen ist. Es sind beide Knie geprellt und wir werden ihn jetzt röntgen. Meiner Meinung nach ist aber nichts gebrochen und er kann morgen das Rennen fahren", klärt Dr. Claudio Macchiagodena auf.

Nicht mit von der Partie sein wird morgen hingegen Moto2-Pilot Alex de Angelis, der das Qualifying nach einem Crash im Freien Training auslassen musste. Der Italiener zog sich einen gebrochenen Lendenwirbel zu und befindet sich derzeit in medizinischer Behandlung, hat aber angeblich vor, schon nächstes Wochenende in Assen wieder an den Start zu gehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel