vergrößernverkleinern
Randy de Puniet lieferte sich einen tollen Zweikampf mit Andrea Dovizioso © LCR

Randy de Puniet verpatzt den Start beim MotoGP-Rennen in Assen und ist am Ende froh, als Sechster ins Ziel gekommen zu sein

Randy de Puniet sah nach seinem zweiten Rang im Qualifying von Assen wie ein ernst zu nehmender Kandidat für einen Platz auf dem Siegertreppchen aus. Doch der LCR-Pilot warf alle Chancen auf eine Top-3-Platzierung bereits beim Start weg. "Ich hatte einen schlechten Start, da ich die Kupplung zu froh losließ und einen großen Wheelie hatte", so de Puniet.

"Unglücklicherweise hatte ich mit meinem Vorderreifen zu Beginn des Rennens ein paar Probleme", so der Honda-Pilot weiter. "Also entschloss ich mich dazu, meinen Fahrstil dem etwas anzupassen, um das Tempo mitgehen zu können. Gegen Rennmitte holte ich Dovizioso und Spies ein und begann einen großen Kampf mit ihnen. Ich hatte Spaß dabei."

"In der letzten Runde habe ich versucht, Dovi wieder zu überholen, aber bin in der letzten Kurve zu weit rausgekommen", gibt der Franzose zu Protokoll. "Am Ende bin ich wieder in den Top 6 gelandet, was mein Ziel war, und in der Meisterschaft bin ich ebenfalls Sechster. Mit fehlen bloß fünf Punkte auf den vierten Platz. Jetzt müssen wir so weitermachen. Ich bin sehr zuversichtlich, denn kommende Woche fahren wir in Barcelona. Das ist eine Strecke, die ich sehr mag."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel