vergrößernverkleinern
Seit vielen Jahren ein gutes Team: Jeremy Burgess und Valentino Rossi © Yamaha

Während Jeremy Burgess noch hofft, dass Valentino Rossi bei Yamaha bleibt, scheint der Wechsel zu Ducati beschlossene Sache zu sein

Die Anzeichen verdichten sich, dass Valentino Rossi das Yamaha-Werksteam am Ende der Saison verlassen und zu Ducati wechseln wird. Wie 'Motor Cycle News' in Berufung auf eine anonyme Quelle berichtet, sei die Entscheidung diesbezüglich bereits gefallen. Demnach könne schon am kommenden Rennwochenende in Barcelona die offizielle Bestätigung des spektakulären Wechsels erfolgen.

Rossis Crewchief Jeremy Burgess hofft dagegen noch, dass sich sein Schützling anders entscheidet. "Mein einziger Plan ist, dass ich mit Valentino zusammen bei Yamaha arbeite, bis er mit dem Motorradrennsport aufhört", so der Australier, der schon bei Honda an Rossis Seite tätig war.

Burgess bezeichnet seine Zeit bei Yamaha als die bislang schönste Phase seiner Karriere. Deshalb sehe er auch keinen Grund, warum er und Rossi das Team verlassen sollten. Doch der Weltmeister selbst scheint vom mutmaßlich äußerst lukrativen Angebot seiner Landsleute von Ducati angezogen zu sein.

Offenbar kann und will Yamaha nicht das selbe Gehalt bieten wie Ducati. Zuletzt soll Rossi rund 14 Millionen Euro pro Jahr verdient haben. Ducati bietet angeblich nun sogar eine Million mehr, während bei Yamaha angesichts schlechter Verkaufszahlen das Geld nicht mehr so locker sitzt. Zudem schmeckt es Rossi offenbar nicht, dass Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis auch mit Jorge Lorenzo verlängern möchte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel