vergrößernverkleinern
Andrea Dovizioso probierte am Freitag alle möglichen Setup-Varianten aus © Repsol

Dani Pedrosa und Andrea Dovizioso sind mit dem Auftakt ins Rennwochenende zufrieden - Nur Jorge Lorenzo und Casey Stoner waren schneller

Das Honda-Werksteam hat ein anständiges erstes Training in Barcelona hinter sich. Dani Pedrosa klassierte sich auf dem dritten Rang (1:46,631 Minuten), Andrea Dovizioso landete knapp dahinter auf Platz vier (1:43,725). Beide Piloten waren mit dem Verlauf der einstündigen Session durchaus zufrieden, besitzen aber noch Raum für Verbesserungen.

"Ich bin mit der ersten Trainingssitzung recht zufrieden", so Pedrosa. "Wir haben mit dem harten Reifen begonnen und sind bei unserem letzten Run auf die weichen gewechselt. Das war der umgekehrte Weg, den die meisten anderen Fahrer eingeschlagen haben, also ist es logisch, dass wir am Ende der Session nach vorne gekommen sind."

"Wir erkennen, dass wir uns in Sachen Grip verbessern müssen", so der Spanier weiter. "Also müssen wir etwas mehr am Chassis-Setup arbeiten. Die Asphalttemperatur war heute sehr hoch und das beeinflusst das Gripniveau. Grundsätzlich bin ich bis jetzt recht zufrieden. Ich kann die Vorfreude auf das Rennen schon spüren, genauso wie die Unterstützung meiner Fans."

Dovizioso war ebenfalls zufrieden. "Das Motorrad fühlt sich gut an und obwohl es heute nur eine einzelne Sitzung war, haben wir all die verschiedenen Abstimmungsvarianten ausprobiert, wie wir es geplant hatten", erklärt der Italiener. "Das Feintuning der Elektronik-Abstimmung steht noch aus."

"Natürlich müssen wir weiter daran arbeiten, in den beiden Sessions morgen die Rundenzeiten zu verbessern und die Lücke nach vorne zu schließen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen können. Es ist hier sehr heiß, das heißt es körperlich sehr anspruchsvoll", so Dovizioso.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel